Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LA EM Berlin 2018

Berlin 2018 Leichtathletik-EM

Hinweise zur Streckenvermessung

Verfasser: Karl Josef Roth ● DLV-Streckenvermesser [IAAF/AIMS Grade A] ● März 2012

A) GRUNDLAGEN
Für die Anerkennung von Rekorden bei Straßenwettbewerben in den Disziplinen „Straßenlauf“ und „Gehen“
sind die folgenden Hinweise der IAAF (International Association of Athletics Federations) und des DLV zu
beachten. Grundlage sind die Internationalen Wettkampfregeln (IWR), die in der deutschen Ausgabe vom
19.03.2012 vorliegen.

Informationen der IAAF

Der 44. IAAF-Kongress hat am 20. August 2003 in Paris beschlossen, ab dem Jahr 2004 Weltrekorde in
Wettbewerben auf der Straße (Lauf und Gehen) zu führen. Während die speziellen Regeln der IWR (Regel
230 Nr. 8 Gehwettbewerbe und Regel 240 Nr. 3 Straßenläufe) keine konkreten Angaben dazu enthalten,
sind solche in den Regeln 260 Nr. 28 (Weltrekorde auf der Straße) und Nr. 29 (Weltrekorde im Gehen auf
der Straße) genannt. Diese sind für die Anerkennung von Rekorden unbedingt zu beachten.

Hinweise des DLV
Straßenlauf-Wettbewerbe:

  1. Die Strecke muss von einem anerkannten DLV-Streckenvermesser – DLV/IAAF [Grade A oder B] vermessen sein.
  2. Start und Ziel der Strecke dürfen in Luftlinie nicht weiter als 50% der Streckenlänge voneinander entfernt liegen.
  3. Das Gefälle zwischen Start und Ziel darf das Verhältnis von durchschnittlich 1:1000 nicht überschreiten, d.h. 1 m pro km.

Geher-Wettbewerbe auf der Straße:

  1. Die Strecke muss von einem DLV-Streckenvermesser – DLV/IAAF [Grade A oder B] vermessen sein.
  2. Der Rundkurs mit einem möglichen Start und Ziel in einer Leichtathletikanlage darf nicht kürzer als 2,0 km und nicht länger als 2,5 km sein.

Das Vorstehende gilt auch für das Erreichen von Qualifikationsnormen für internationale Veranstaltungen
(Meisterschaften). Die IAAF hat den Nationalen Verbänden empfohlen, diese Bestimmungen ebenfalls zum
Gegenstand für die Anerkennung ihrer nationalen Rekorde zu machen. Dem ist der DLV mit der Nationalen
Bestimmung zu Regel 260 Nr. 29 nachgekommen.

B) HINWEISE FÜR VERANSTALTER VON STRAßENWETTBEWERBEN
Für die Anerkennung eines Deutschen Rekords bzw. zur Aufnahme einer Leistung in die Bestenliste genügt
es, dass die offizielle Streckenvermessung von einem vom DLV anerkannten Streckenvermesser [Grade A /
B / C] vorgenommen wurde und das Protokoll vom DLV genehmigt ist.

In den meisten Landesverbänden sind vom DLV anerkannte Streckenvermesser tätig. Veranstalter von
Straßenwettbewerben können sich an die Streckenvermesser wenden, wenn Interesse an einer solchen
Vermessung besteht.

Vorarbeiten für eine offizielle Streckenvermessung

In Abstimmung mit dem zu beauftragenden Streckenvermesser ist vom Veranstalter Vorarbeit zu leisten:

  1. 1. Die Genehmigung oder ein Vorbescheid für die Streckenführungen sollte am Tag der Vermessung vom Ordnungsamt der Stadt oder Gemeinde vorliegen.
  2. Der Verlauf der Strecken mit allen Streckenlängen ist zu definieren und in einem Plan darzustellen.
  3. Die Streckenlängen und die Kilometrierung sind vorab in der Örtlichkeit bzw. über geeignete Hilfsmittel (z.B. im Internet) grob zu vermessen; digitale Plan- und Karteninformationen sind von Vorteil (Ziffer 8).
  4. Die Punkte START und ZIEL sind vom Veranstalter festzulegen. Folgende Vorüberlegungen sollten in