Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

18.10.2016 | Senioren | Annika Gäb

Senioren-WM in "Down Under"

Partner des LVR:

Drei Senioren aus dem Leichtathletik-Verband Rheinland haben sich auf den weiten Weg nach Australien gemacht. In Perth finden vom 26. Oktober bis zum 6. November 2016 die Senioren-Weltmeisterschaften statt.

Friedhelm Adorf (LG Sieg) geht bei der Senioren-WM in "Down Under" an den Start (Foto: <a href="http://www.leichtathletik-foto.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Friedhelm Adorf (LG Sieg) geht bei der Senioren-WM in "Down Under" an den Start (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Knapp 180 Athleten werden in Australien die deutschen Farben vertreten. Während 2015 in Lyon noch sehr viele Medaillen auf das deutsche Konto gingen, scheuen in diesem Jahr viele die weite Anreise. Aus dem LVR werden drei Athleten am Start stehen, die alle für mehrere Disziplinen gemeldet haben. Mit Friedhelm Adorf (M70, LG Sieg) ist ein Titelverteidiger am Start. Adorf gewann 2015 u. a. die Goldmedaille im Weitsprung und wird auch in diesem Jahr in seiner Paradedisziplin antreten. Zusätzlich hat er für die 100, 200 und 400 Meter gemeldet und kommt außerdem für einen Einsatz mit der DLV-Staffel in Frage. Adorf gehört immer zu den Medaillengaranten im deutschen Team. Ob er in Perth wieder abräumen kann, ist aber noch mit einem Fragezeichen versehen. Im Februar zog er sich eine Verletzung zu, die ihn monatelang außer Gefecht setzte. In letzter Zeit konnte er jedoch wieder erfolgreich das Training für die WM aufnehmen.

Olaf Kartenberg (M50, LG Bernkastel/Wittlich) geht als amtierender Deutscher Meister im Stabhochsprung an den Start. Zudem will er in Australien den Zehnkampf bestreiten. In der M40 startet Markus Paquée ebenfalls im Zehnkampf. Der Athlet der LG Rhein-Wied konnte hier erst kürzlich eine neue Bestleisung aufstellen und geht entsprechend zuversichtlich in die Welttitelkämpfe. Paquée hat zudem Starts über 110 Meter-Hürde, im Hochsprung und im Speerwurf geplant.