Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

10.11.2016 | Senioren | Annika Gäb

Drei Medaillen bei Senioren-WM

Partner des LVR:

Friedhelm Adorf (LG Sieg, M70) und Markus Paquée (LG Rhein-Wied, M40), die beiden LVR-Starter bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Perth/Australien (26.10.-6.11.2016), gewannen insgesamt zweimal Silber und einmal Bronze.

Markus Paquee gewinnt in Perth die Bronzemedaille im Hochsprung (Foto: privat).

Markus Paquee gewinnt in Perth die Bronzemedaille im Hochsprung (Foto: privat).

Das Aufgebot an Startern aus dem Leichtathletik-Verband Rheinland war aufgrund der großen Entfernung geringer als sonst, lediglich Adorf und Paquée machten sich auf den weiten Weg, um die deutschen Farben bei der WM zu vertreten. Während in Deutschland der Herbst Einzug gehalten hat, erwartete die WM-Teilnehmer in Perth an den ersten Wettkampftagen sonniges Frühlingswetter, das sich bis zu hochsommerlichen 36 Grad steigerte. Die weite Anreise, der ungewöhnliche Zeitpunkt im Wettkampfjahr und die Wetterbedingungen hinderte die beiden Rheinländer nicht daran, bei dieser gut organisierten WM sehr gute Leistungen zu zeigen.

Friedhelm Adorf ging wie gewohnt mehrfach an den Start, wenn auch bei dieser WM unter anderen Vorzeichen. Eine Verletzung hatte ihn zu längerer Pause gezwungen, so dass er nicht wie gewohnt in Top-Form auflaufen konnte. Bei seinen Einzelstarts im Sprint reichte es dann auch nicht für die Endläufe, hier wurde er zweimal Zwölfter (100m in 14,43sec; 200m in 29,82sec) und einmal Fünfzehnter (400m in 1:13,6 min). Im Weitsprung trat er als Weltmeister an, musste sich in Perth aber mit dem vierten Platz zufrieden geben. 18 Zentimeter fehlten ihm auf den Bronzerang. Doch am letzten Wettkampftag gab es dann die erhofften Medaillen, und das gleich in doppelter Ausführung. Adorf kam mit der deutschen Staffel über 4x100 Meter und 4x400 Meter zum Einsatz. Zunächst stand die kürzere Distanz auf dem Programm. In 56,07 Sekunden holte das deutsche Quartett Silber hinter den Gastgebern. Gut drei Stunden später ging es auf die vierfache Stadionrunde mit Adorf als Startläufer. Auch hier wurde das DLV-Team Zweiter hinter Australien, in einer Zeit von 4:45,06 Minuten.

Markus Paquée hatte ebenfalls ein volles Programm in Australien. Er startete über die 110m-Hürden, im Hochsprung und im Speerwurf und absolvierte den Zehnkampf. Mit Edelmetall belohnt wurde sein Start im Hochsprung. Er übersprang 1,75 Meter souverän im ersten Versuch und holte damit die Bronzemedaille. An den ersten Wettkampftagen hatte er im Zehnkampf seine Bestleistung deutlich verbessert und wurde mit 5865 Punkten Fünfter. Jeweils den sechsten Platz erreichte Paquée über die Hürden (16,08sec) und im Speerwurf (47,85m).

Ergebnisse