Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

13.04.2017 | Wettkampf | Annika Gäb

Abschlusstraining für Kader Sprung/MK

Partner des LVR:

Am Freitag, 31. März 2017 fand die letzte Maßnahme des Kaders Sprung/Mehrkampf in der Conlog-Arena statt.

Verbandstrainer Jörg Roos erklärt den Athleten eine Übung (Foto: privat).

Verbandstrainer Jörg Roos erklärt den Athleten eine Übung (Foto: privat).

Seit dem Kadereröffnungs-Lehrgang in Saarbrücken haben sich die Springer und Mehrkämpfer noch insgesamt fünfmal in Koblenz zum Kadertraining getroffen. Das gemeinsame Training der beiden Disziplinblöcke bewährte sich: So konnten Weitspringer beispielweise ihren Anlaufrhythmus auch beim Lauf über die Hürden trainieren. Einige der Athleten hatten zudem sowohl in einer Sprungdisziplin, als auch im Mehrkampf die Kadernormen erfüllt. Die Trainingsmaßnahmen von Verbandstrainer Jörg Roos wurden gerne angenommen. Neben den Athleten waren auch immer ein Teil der Heimtrainer anwesend. Zudem nutzten Trainerlizenzanwärter die Möglichkeit, bei Roos zu hospitieren. Die jungen Athleten wussten die humorvolle Art Roos' zu schätzen, wobei dieser immer wieder kritisch, aber ruhig auf Verbesserungen hinarbeitete. Zudem konnte Roos viele Beispiel aus seinem Training mit dem Zehnkampf-Star Kai Kazmirek bringen.

Thematische Schwerpunkte setzte Roos unter anderem auf den Speerwurfanlauf und die spezielle Kraft beim Speerwurf. Die Hüftschnelligkeit betrachtet Roos als eine wichtige Voraussetzung für Sprint und Anlauf. Trainiert wurde diese beispielsweise durch asymmetrische Läufe. Bei den Hürden wurden Läufe über verkürzte Hürdenabstände durchgeführt, wobei das Nachziehbein und der erste Nachhürdenschritt besondere Beachtung erfuhren. Im Hoch- und Weitsprung wurde die Rhythmisierung der letzten Anlaufschritte trainiert. Spezielles Krafttraining wurde für horizontale Sprünge sowie die ischiocrurale Schlinge durchgeführt. Für die Kader-Athleten steht nun der Start in die Freiluft-Saison an, wo sie das neue Training in Bestleistungen und Meistertitel umsetzen können.


09.11.2017 |