Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

02.04.2017 | Verband | www.lsb-rlp.de

Viele Stolpersteine im Kopf

Partner des LVR:

Die LSB-Frauenvollversammlung am Samstag, 01. April 2017 in Mainz widmet sich der Inklusion im Sport. Lob gab es von Frauenministerin Anne Spiegel.

Inklusion ist ihnen ein Herzensanliegen (v.l.): Claudia Altwasser (LSB-Vizepräsidentin für Gesellschaftspolitik), Matthias Rösch (Behindertenbeauftragter des Landes), Nora Sties (Trainerin Rollstuhlsport beim TV Mainz-Laubenheim), Anne Spiegel (rheinland-pfälzische Frauenministerin), Dr. Angelika Trabert (Paralympics-Medaillengewinnerin im Dressurreiten 2012 in London) und Karl Peter Bruch (Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Rheinland-Pfalz). Foto: M. Heinze

Inklusion ist ihnen ein Herzensanliegen (v.l.): Claudia Altwasser (LSB-Vizepräsidentin für Gesellschaftspolitik), Matthias Rösch (Behindertenbeauftragter des Landes), Nora Sties (Trainerin Rollstuhlsport beim TV Mainz-Laubenheim), Anne Spiegel (rheinland-pfälzische Frauenministerin), Dr. Angelika Trabert (Paralympics-Medaillengewinnerin im Dressurreiten 2012 in London) und Karl Peter Bruch (Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Rheinland-Pfalz). Foto: M. Heinze

Das Thema der Inklusion von Menschen mit Behinderungen ist ein ständiger Prozess. Das betonte die rheinland-pfälzische Frauenministerin Anne Spiegel bei der Frauenvollversammlung, zu der der Landessportbund Rheinland-Pfalz unter dem Motto „Über Grenzen denken“ in die Lotto-Loge der Opel Arena in Mainz geladen hatte.

„Es gibt noch immer viele Stolpersteine im Kopf, viele zu viele Menschen haben eine Schere im Kopf“, sagte die frühere Hürdenläuferin Spiegel („Meine drei Kinder gehen voller Überzeugung in eine inklusive Kita“) vor fast 50 Zuhörern im Rahmen einer Diskussionsrunde, die vom Paralympics-Medaillengewinner, Pfarrer und Kabarettisten Rainer Schmidt moderiert wurde und bei der neben Karl Peter Bruch (Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Rheinland-Pfalz) und Matthias Rösch (Behindertenbeauftragter des Landes) auch Dr. Angelika Trabert (Paralympics-Medaillen