Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

18.12.2017 | Wettkampf | www.leichtathletik.de

Krause: "Dem Sport etwas zurückzugeben"

Partner des LVR:

Bei der Wahl zum "Sportler des Jahres" landete Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) am Sonntagabend auf Platz fünf und erhielt den mit 40.000 Euro dotierten "Sparkassen-Preis für Vorbilder im Sport" 2017 für die großartige und faire Reaktion nach ihrem unverschuldeten Sturz über 3.000 Meter Hindernis im WM-Finale von London. Die Hälfte des Geldes geht an die Athletin selbst, mit der anderen Hälfte werden Leichtathletik-Projekte gefördert.

Gesa Krause: "Mir ist wichtig, dem Sport etwas zurückzugeben" (Foto: Iris Hensel).

Gesa Krause: "Mir ist wichtig, dem Sport etwas zurückzugeben" (Foto: Iris Hensel).

www.leichtathletik.de: Bericht Sportler des Jahres 2017 

Gratulation zu Platz fünf bei der Wahl zum "Sportler des Jahres" und zum "Sparkassen-Preis für Vorbilder im Sport" 2017. Was bedeutet Ihnen diese Auszeichnung?

Gesa Krause: Ich schätze den Preis und die Würdigung als sportliches Vorbild sehr, denn ich hatte ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Mit einem Teil des Geldes fördere ich die Nachwuchsarbeit meines neuen Vereins Silvesterlauf Trier, meinen Heimatverein TV Dillenburg sowie ein Projekt an meiner früheren Dillenburger Schule. Platz fünf bei der Sportlerwahl des Jahres bedeutet mir ebenfalls viel, denn es ist eine große Ehre als fünftbeste Sportlerin des Jahres 2017 gewählt zu werden. Schade fand ich es nur, dass die ersten drei und nicht die weiteren Platzierungen genannt wurden, aber ansonsten war es wie immer eine tolle Veranstaltung.

Ihr Blick richtet sich jetzt nach vorne. 2018 wartet die EM in Berlin (6. bis 12. August). Wie sieht Ihre Zielsetzung aus?

Gesa Krause: Ich bin gerade aus dem Wintertrainingslager gekommen, wo ich viel auf Skiern in der Loipe trainiert habe, was für mich eine neue Erfahrung war. Mein nächster Lauf ist der Silvesterlauf in Trier und ich bin gespannt, welche Form ich anbieten kann. Eins ist klar: Ich freue mich 2018 riesig auf die Heim-EM und möchte meinen Titel auf jeden Fall in Berlin verteidigen. Dieses Jahr hat mir gezeigt, dass im Sport Freude und Leid dic