Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

30.01.2018 | Wettkampf | Annika Gäb

Viele Hallenmeister in Ludwigshafen

Partner des LVR:

Genau wie im vergangenen Jahr kehren die LVR'ler mit elf Landestiteln bei den Männern und Frauen von den Rheinland-Pfalz Hallenmeisterschaften am Samstag in Ludwigshafen zurück.

Zweiter Platz für Alexander Lahr (TuS Dierdorf) bei den RLP-Meisterschaften (Foto: <a href="http://www.leichtathletik-foto.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Zweiter Platz für Alexander Lahr (TuS Dierdorf) bei den RLP-Meisterschaften (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Dazu kommen dreizehn Vizetitel und zehn dritte Plätze. Auch konnten sich einige Athletinnen und Athleten für die Deutschen Meisterschaften oder für die Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren. Roger Gurski (LG Rhein-Wied) dominierte wie erwartet das Rennen über 200 Meter. Er absolvierte die Hallenrunde in 21,83 Sekunden, siegte mühelos und bestätigte seine DM-Norm. Bereits am vorangegangenen Wochenende war er persönliche Hallenbestzeit über 200 Meter in 21,73 Sekunden gelaufen. Einen zweiten Titel und eine weitere Norm erzielte Gurski über 60 Meter. 6,87 Sekunden war er schnell. Auf Platz zwei folgte Pascal Kirstges (LG Rhein-Wied), der mit 6,92 Sekunden ebenfalls die DM-Qualifikationszeit unterbot. Die beiden sprinteten zusammen mit Darius Mann und Daniel Roos auch in der siegreichen Rhein-Wied-Staffel über 4x200 Meter. Ärgerlich für das Quartett: Ein Stromausfall führte dazu, dass keine verwertbaren Zeiten für das Rennen genommen werden konnten, und entsprechend konnte auch die DM-Quali noch nicht abgehakt werden.

Dennis Lukas (LG Idar-Oberstein) zeigte in den letzten Wochen bereits mehrfach deutliche Verbesserungen mit der Kugel. Bereits bei der Meisterschaft der Großregion qualifizierte er sich für die DM. Am Samstag in Ludwigshafen gelang ihm mit 18,77 Meter eine ganz herausragende Weite. Derzeit belegt er Platz fünf der aktuellen Deutschen Bestenliste. Der Titel war ihm damit sicher, und die Norm für die Deutschen Meisterschaften überbot er nicht nur bei seinem weitesten Stoß, sondern bei all seinen gültigen Versuchen. Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel) erreichte nach 8:23,34 Minuten mit deutlichem Vorsprung das Ziel des 3000 Meter Rennens. Der Hochsprung-Titel ging an Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied). Er überquerte die Latte in Höhe von 1,99 Metern. Zehnkämpfer Kazmirek nutze die Meisterschaft auch für einen Test im Kugelstoßen. Einen Tag zuvor war er bereits beim ISTAF Indoor in Berlin am Start über 60 Meter Hürden gewesen. Hier kam er in 8,09 Sekunden auf Platz sechs. Die Teilnahme an der DM bestätigte Alexander Lahr (TuS Dierdorf) bei den RLP-Meisterschaften. Er sprintete die 400 Meter in 48,81 Sekunden - exakt so schnell wie sechs Tage zuvor bei der Meisterschaft der Großregion. Mit seiner Zeit wurde er RLP-Vizemeister.

Bei den Frauen gab es auf der doppelten Hallenrunde einen Sieg für Radha Fiedler (TuS Roland Brey). Sie war in 57,06 Sekunden schnell unterwegs und verpasste die DM-Norm nur knapp. Über 200 Meter holte Sarah Eichenauer (LG Sieg) in 25,79 Sekunden den Landestitel. Judith Pink (Post-Sportverein Trier) war mit großem Vorsprung die Erste über 3000 Meter (11:05,76 min), und Anna-Lena Theisen siegte über 1500 Meter in 4:43,42 Minuten. Die schnellste Frauen-Staffel über 4x200 Meter stellte am Samstag der SSC Koblenz-Karthause: Franziska Decker, Lea Freytag, Celina Leffler und Eva Leffler sprinteten in 1:43,50 Minuten zum Sieg. Zwei DM-Qualis wurden auch bei den Frauen geknackt. Viktoria Müller (LG Rhein-Wied) absolvierte die 60 Meter Hürden in 8,57 Sekunden, kam dabei auf den Silberrang und unterbot die Norm. Müllers Vereinskameradin Jessica Roos trat über 60 Meter an. 7,65 Sekunden schnell war sie im Vorlauf und bestätigte die DM-Startberechtigung. Anfang Januar war sie in Frankfurt bereits 7,58 Sekunden schnell gelaufen.

Auch wenn für die U16-Athleten keine Meisterschaften ausgetragen wurden, lohnt sich denn noch ein Blick auf die Ergebnisse in den Rahmenwettbewerben: Fünf Mal waren die LVR'ler die Besten im Land. Besonders herausragend war die Leistung von Collin Kremer (TV Kärlich 08). Er siegte über 60 Meter Hürden (8,95 sec), über 60 Meter (7,39 sec) und im Weitsprung (5,87 m). Zweimal gab es erste Plätze über 300 Meter. Diese erkämpften sich Leon Muertz (LA TuS Mayen; 40,47 sec) und Meret Joeris (MTV 1877 Bad Kreuznach; 43,90 sec).

Ergebnisse


zurück

<