Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LA EM Berlin 2018

Berlin 2018 Leichtathletik-EM

Fahrt zu Hallen DM nach Dortmund


Fair-Play Camp 2006

Fair Play-Camp 2006

Natalie Krebs. <br>(Foto: <a href="http://www.leichtathletik-foto.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>)
(Foto: Wolfgang Birkenstock)

Nach der Anreise am 13.10.06 in Saarbrücken trafen sich 41 süddeutsche und 3 französische M/W 15 Athleten zum diesjährigen Fair-Play-Camp in der Hermann Neuberger Sportschule, die für die nächsten 5 Tage bis zum 17.10.06 unser gemeinsames Zuhause sein sollte.

Zuerst ging es zur Zimmeraufteilung, die nach dem Prinzip Zufall gelost wurde. So entstanden in der ohnehin schon gut gelaunten Truppe schnell neue Kontakte. Nach dem Abendessen begann die große Kenmnenlernrunde in der einige lustige Spiele gemacht wurden. Schon starteten wir nach der ersten, noch erholsamen Nacht, voller positiver Erwartungen in einen neuen Tag.

Der Tagesablauf des Camps war in der Regel so gestaltet: Frühstück, interessante Vorträge oder Workshops, 1. Trainingsenheit (mit allen gemeinsam), Mittagessen, Training in den einzelnen Disziplingruppen, darauf folgte das Abendessen und ab 20.00 Uhr das freiwillige Spiel in Halle 5, das trotz anstrengendem Trainings gerne mitgemacht wurde. Aber neben Zirkeltraining, dem D-Kadertest (mit z.B. dem von allen geliebten Coopertest) und einem Waldlauf stand im Camp nicht nur das Training im Vordergrund. Es wurde uns allen Teamwork, Hilfsbereitschaft und Fairness, also mit einem Wort „Fair Play“, durch z.B. immer gemeinsames Aufwärmen mit spaßigen Übungen im Team oder Rettungsversuchsspielen,  vermittelt. In Teams wurde auch während den Workshops gearbeitet.

Es gab einen kurzen Vortrag des Fördervereins des DLVs „Die Freunde der Leichtathletik“, von Fred Eberle, Perspektiven der Nachwuchsleichtathletik mit dem Bundesjugendtrainer Uwe Mäde und einen Anti-Doping Vortrag von Frau Dr. Anne Jakobs. „Mit der Spritze an die Spitze?“, so lautete die Frage.Dies war alles sehr spannend und lehrreich, aber die Highlights waren sicherlich das Interview mit der Weitspringerin Bianca Kappler, die ihre beeindruckende Geschichte erzählte und wie sie einen Fair Play Preis erhalten hatte.



Marcel Kirstges. <br>(Foto: <a href="http://www.leichtathletik-foto.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>)
Marcel Kirstges. (Foto: Wolfgang Birkenstock)

Und wir wurden einen Tag lang von einem Fernsehteam des SR1 (Saarländischer Rundfunk) begleitet und waren am letzten Abend sogar alle live in der Sportarena zu sehen. Neben einem Interview mit unserem Camp-Leiter David Deister wurde auch eine dreiminütige Sequenz von unserem Trainingsablauf gezeigt.

Nach dem Besuch beim Fernsehen wurde noch eine Auswertung des Camps durchgeführt, in der jeder Schulnoten von 1 – 6 für z.B. Training, Unterkunft usw. vergeben konnte. Die Gesamtbilanz fiel durchweg positiv aus, lediglich das Essen hinkte mit der Note 3 ein wenig hinterher. Alle waren von dem Camp voll begeistert.

Als letztes Highlight wurde noch eine Spielnacht mit Abschlussparty veranstaltet, in der noch einmal alle viel Spaß hatten. Die Trainer, die das alles unter Geheimhaltung geplant hatten, verhielten sich während des Camps immer als sehr kompetent, aufgeschlossen und entpuppten sich als richtig gute Kumpel. So fiel uns allen am nächsten Morgen richtig schwer Abschied zu nehmen. Es wurden noch viel Telefonnummern ausgetauscht und man hörte Sätze wie: „Jo, man sieht sich bestimmt nächstes Jahr bei der DM".

Zur Freude aller erhielten wir dann noch von unserer saarländischen G