Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LA EM Berlin 2018

Berlin 2018 Leichtathletik-EM

Fahrt zu Hallen DM nach Dortmund


Berichte 1. Treffen

Lena Biebricher

WM Jugendlager 2009 in Berlin - 1. Treffen in Andernach
Nachdem wir Teilnehmer am Casting zum Jugendlager LA WM Berlin 2009 uns vor dem Eingang des Kandi-Turms in Andernach um 10 Uhr getroffen hatten, sind wir zusammen in das Gebäude gegangen, wo auch schon Achim Bersch und der Rest der Jury auf uns wartete. Nach einer kurzen Versammlung, in der wir begrüßt wurden und uns einige Erläuterungen zum Tagesablauf gegeben wurden, sind wir schließlich in zwei gleich große Gruppen, zu je fünf Mädchen und fünf Jungs,  aufgeteilt worden.  Die eine Gruppe( in der auch ich war) absolvierte zuerst einen Gruppenkurs übers Klettern, die anderen fingen mit dem Vortrag zum Thema Kampfrichter an.
Durch einen geschulten Betreuer haben wir das Klettern grob gezeigt bekommen. Nun waren wir richtig auf das Klettern vorbereitet und konnten selbst ans Werk gehen. Dadurch, dass wir in Kleingruppen aufgeteilt wurden und uns gegenseitig sichern mussten, haben wir gelernt uns auf unsere Kameraden zu verlassen. Außerdem war es für mich eine Selbstüberwindung eine 21m hohe Steilwand zu erklimmen, da man diese Situation nicht alltäglich erlebt und zudem die Höhe in mir selbst Angst auslöste. Jedoch konnte ich diese durch die Motivation von den anderen Teilnehmern und Betreuern abstellen. Nach dieser tollen Erfahrung begaben wir uns zum Mittagessen, wo wir mit allen  Teilnehmern zusammen gegessen haben und unsere Eindrücke austauschten. An den Tischen herrschte  fröhliche und vertauensvolle Stimmung. Danach wurden wir in einem Einzelgespräch verschiedene Dinge gefragt. Jetzt wurden die Themenbereiche für die Gruppen getauscht, und für meine Gruppe begann der Vortrag zum Thema Kampfrichter, den wir mit Spannung verfolgten. Durch diesen Vortrag  lernten wir Regeln kennen, die man zuvor gar nicht wusste. Außerdem lernte man so einmal eine ganz andere Sicht kennen, nicht die als Athlet, sondern als Kampfrichter.
Als nächstes mussten wir einen kleinen Fragebogen beantworten, der sich auf den gehörten Vortrag bezog. Nachdem wir schließlich schon 16.30 Uhr hatten, trafen wir uns abschließend noch mal zur einer Versammlung, wo wir uns voneinander verabschiedeten und zudem konnten wir ein Feedback zum Tag loswerden.
Persönlich finde ich diese Maßnahme sehr gelungen, weil es zum Einen eine gute Kennlernmethode ist und zum Anderen die Gruppendynamik fördert.  Zwischen uns Teilnehmern und Jurymitgliedern  herrschte eine herzliche, freundliche und lustige Stimmung.

Alina Biesenbach

Betreffend des Castings zum WM-Jugendlager trafen wir uns das erste Mal am 13.12.08 in Andernach am KandiTurm. Nachdem wir uns alle vor dem KandiTurm getroffen hatten, gingen wir gemeinsam in einen Versammlungsraum. Mit der Spannung, was uns bei diesem Casting zum WM-Jugendlager erwarten würde, warteten wir bis die Verantwortlichen uns dann endlich über den Tagesablauf aufklärten. Als wir dann alles geklärt hatten, wurden wir in zwei Gruppen mit je 5 Mädchen und 5 Jungen aufgeteilt, um dann entweder erst zum Klettern oder zur Kampfrichterkunde zu gehen. Meine Gruppe und ich wurden zuerst zur Kampfrichterkunde geführt, bei der uns ausführlich die Grundlagen und auch Spezialfälle der Kampfrichter dargelegt wurden. Wobei uns besonders bei den Spezialfällen auffiel, dass es gar nicht so einfach ist immer die richtigen Entscheidungen zu treffen ohne die Regeln genau zu kennen. Um zu überprüfen, ob wir auch richtig aufgepasst haben, mussten wir noch einen kleinen Test ausfüllen. Bevor wir dann zum Mittagessen gehen konnten,
wurden uns noch einige persönliche Fragen gestellt. Beim Mittagessen konnten wir uns dann auch mit den Sportlern der anderen Gruppe unterhalten und uns untereinander
austauschen was uns noch erwarten würde. Anschließend durften wir dann klettern gehen. Nach der Einführung, wie man sich gegenseitig zu sichern hat und einigen Versuchen an einer kleinen Kletterwand, ging’s dann an die 21m hohe Wand. Durch das gegenseitige Sichern, das Vertrauen zu seinen Kameraden und durch gegenseitige Unterstützung, entwickelte sich ein Teamgeist, wodurch dann auch über die Hälfte der Kletterer ganz oben ankamen und unter Applaus die Glocke läuteten. Nachdem wir uns dann beim Klettern ausgepowert hatten, durften wir noch ein Feedback geben und Vorschläge für das nächste Treffen machen. Daraufhin verabschiedeten wir uns und ein äußerst spannender und lustiger Tag war vorüber.

Nathalie Blechschmidt

Casting zum WM-Jugendlager in Berlin
Gegen 10 Uhr versammelten sich gespannt die jeweils 10 ausgewählten Mädchen und Jungen am KandiTurm Mülheim-Kärlich. Die insgesamt 20 Kandidaten machen alle unterschiedliche Disziplinen und wurden von einer Jury ausgesucht, jedoch fahren letzten Endes nur 6 der 20 Teilnehmer des ersten Castings mit nach Berlin, 3 Mädchen und 3 Jungen, diese werden bei einem gemeinsamen Wochenende im März festgelegt.
Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung des Teams um Achim Bersch wurde die Kandidaten in 2 Gruppen gelöst. Gruppe 1 durfte sich zuerst an der 21m hohen Kletterwand versuchen, während die anderen eine kleine Einführung in das Dl.V-Regelwerk bekamen.
Gegen Ende des Vormittages wurden die Kletterer von einer kleinen Jury kurz zum Thema Leichtathletik befragt, zur selben Zeit musste Gruppe 2 einen keinen Test bestehen, ehe es zum wohlverdienten Mittagessen ging.
Nach dem Mittagessen tauschten die Gruppen ihre Kurse, Gruppe 1 ging nun zu der Einführung und Gruppe 2 klettern.
Fast alle Teilnehmer schafften es die Wand hochzuklettern.
Am Ende dieses Tages wurden wir offiziell von der Jury verabschiedet und mussten noch 6 Namen auf einen Zettel schreiben, von denen, die wir persönlich nach Berlin schicken würden.
Geplant sind in der nächsten Zeit noch ein Casting Ende Ferbuar und das gemeinsam Wochenende im März.
Der Tag verlief rundum zufrieden und die Teilnehmer sind schon gespannt auf das nächste Casting.

Vanessa Brachtendorf

Casting zum WM-Jugendlager 2009 in Berlin
Am Samstag, den 13.12.2008 trafen sich 20 Athleten aus dem Rheinland zum ersten Treffen für das WM-Jugendlager 2009 in Berlin um 10:00 Uhr im Kanditurm in Andernach. Als erstes wurden wir begrüßt und unsere Betreuer haben sich vorgestellt und den Tagesablauf beschrieben.
Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt: Die eine Gruppe begann mit dem Klettern und die andere bekam einen Vortrag über das Kampfrichterwesen gehalten. Anschließend wurde darüber ein kleiner Test geschrieben.
Dann wurde ein persönliches Gespräch mit zwei bis drei Betreuern geführt, indem wir zum Beispiel unsere Ziele für 2009 berichten sollten. Gegen 13:00 Uhr gab es dann Mittagessen.
Nach dem Mittagessen wurden die Gruppen getauscht. Vor dem Klettern wurden erst 3er-Gruppen gebildet und wir bekamen eine kurze Einweisung in die Sicherungstechnik. Zuerst zogen wir alle einen Klettergurt an und versuchten uns an den einfacheren Kletterwänden. Danach durften wir unter Beaufsichtigung an der 21 m hohen Kletterwand klettern.
Wir setzten uns noch einmal zusammen und berichteten den Betreuern wie uns der Tag gefallen hat und um 16:45 Uhr wurden wir abgeholt.
Ich finde, es war ein sehr gelungener Tag und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das Klettern war toll und auch der Vortrag über das Kampfrichterwesen war sehr interessant. Ich freue mich schon auf das nächste Wiedersehen und hoffe, dass es wieder genauso viel Spaß macht!

André Braun

LVR-Casting zum Jugendlager LA WM Berlin 2009
Ende September 2008 bekamen wir die Einladung zur Teilnahme am Casting und jetzt, am Samstag den 13.12.2008, war es soweit. Unser erstes Treffen im Kanditurm Andernach. Wir, 10 Mädchen und 10 Jungen, trafen uns um 10 Uhr vor Ort.
Nach einer kurzen Begrüßung durch die Verantwortlichen losten wir zwei Gruppen aus, die jeweils aus 5 Mädchen und 5 Jungen bestanden. Die erste Gruppe begann mit dem Klettern an der 21m hohen Kletterwand, die zweite Gruppe mit der Regelkunde. Nach einer kurzen Einweisung durch den Kletterlehrer, einigen Übungen und der Aufteilung in zwei Dreier- und eine Vierergruppe wagten wir uns an die große Wand. Nach einigen Anstrengungen aber auch viel Spaß erreichten fast alle das Hallendach und wurden bejubelt.
Nach diesem Erlebnis folgten dann Einzelgespräche, in denen jeder einige Fragen beantworten musste. Nach einem Mittagessen tauschten die Gruppen ihre Aktivitäten.
Bei der Regelkunde wurden uns viele hilfreiche Informationen, die uns im Wettkampf oder als Kampfrichter nützlich sind, vermittelt. Am Ende stand dann ein kleiner Test über das Gelernte.
Das Casting endete mit einem kurzen Feedback, bei dem das Treffen sehr gut bewertet wurde, und einige Vorschläge für das nächste Casting gemacht wurden.

Nils Buchwaldt

Bericht über 1.Maßnahme zum WM-Jugendlager 2008 in Berlin
Am 13.Dezember 08 trafen sich die vom LVR ausgewählten Jugendlichen (10 Mädchen und 10 Jungs) zum Casting im Kanditurm bei Andernach.
Etwas aufgeregt kam ich um 10 Uhr dort an und ich begrüßte meine Teamkollegen, einige kannte ich  zu meiner Freude schon, andere lernte ich jetzt kennen.
Danach begrüßte uns Achim Bersch, Josef Franz, Jennifer Jügling, Rolf Zang, Jörg Klein und Nicole Bleis.
Nach Auslosung von  2 Gruppen ging Grupe I zum Klettern und Gruppe II zum theoretischen Teil mit dem Thema ,,Leichtathletik-Kampfrichter". Ich war in der ersten Gruppe und durfte sofort zum Klettern. Von einem Kletterprofi lernten wir uns gegenseitig zu sichern und einige Grundregeln des Kletterns. Dazu gehört z.B., dass der Sicherer nicht weniger als 30% leichter sein darf als der Kletterer, dass man vor dem Klettern einen Partnercheck machen muss d.h. die Karabiner überprüfen sollte und dass man alle 2 m einen Knoten ins Seil machen muss, damit im Falle eines Absturzes der Kletterer maximal 2 m tief fällt. Um 13 Uhr trafen sich alle wieder zum gemeinsamen Mittagessen. Um 14 Uhr tauschten wir die Gruppen und meine Gruppe ging nun zu Rolf Zang und wir lernten einiges über die Aufgaben eines Kampfrichters, zum Beispiel dass ein 400m Lauf immer in der Bahn gelaufen wird und dass beim Ballwurf immer in 50 cm Einheiten gemessen wird. Nach diesem theoretischen Teil wurde unser Wissen in einem Fragebogen getestet. Anschließend wurden wir in Einzelgesprächen unter anderem zu unseren Zielen für die kommende Saison befragt. Um 16 Uhr 30 trafen wir uns alle nochmal zu einem Abschlussgespräch und wir sollten geheim 6 Leute nominieren die unserer Meinung nach für das WM- Jugendlager geeignet sind.

Fazit: Nette Leute kennengelernt, gute Stimmung, Spaß gehabt und hoffentlich beim WM-Jugendlager dabei

Simon Ermert

Am Samstag, den 13.Dezember 2008 war es endlich soweit: Zusammen mit 19 anderen Jugendlichen des  Jahrgangs 92/93 traf ich mich im Kandi Climbing Turm in Andernach. Bereits im September hatte ich vom LVR die Nachricht erhalten, dass ich einer der Auserwählten sein würde und war seitdem gespannt auf das, was mich dort erwarten würde.  Bevor wir loslegen durften, wurden wir als erstes einmal per Los in zwei Gruppen eingeteilt. Dann endlich ging es los. Während die andere Gruppe direkt die Kletterwand erstürmen durfte, hatten wir zunächst die Theorie vor uns und erfuhren dabei einiges über die Regeln der Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen. Nachdem wir uns Mittags gemeinsam gestärkt hatten, wurden die Aufgaben getauscht und nun war auch ich an der Reihe, mich in die luftige Höhe zu begeben. Ich muss zugeben, dass es mich anfangs schon etwas Überwindung gekostet hat, aber da die Person, die die Aufgabe hatte, mich zu sichern, nicht den Eindruck machte, heute noch einen Menschen auf dem Gewissen haben zu wollen, verlor ich schnell den größten Teil meiner Angst und genoss die interessante Erfahrung. Alles in allem muss ich jedoch trotzdem sagen, dass ich es vorzog, mir die Welt vom festen Boden aus anzusehen und die anderen zu sichern. Und da ich selbst ebenfalls keinen Menschen auf meinem Gewissen haben wollte, gehe ich davon aus, dass die anderen sich bei mir gut aufgehoben gefühlt haben. Beschwert hat sich jedenfalls niemand. Es war ein sehr interessanter, schöner Tag, der jedoch leider viel zu schnell vorbei gegangen ist. Dass es allen gefallen hat, hat sich auch in der „Feedbackrunde“ am Ende des Tages bestätigt, in der wir unsere Erlebnisse haben Revue passieren lassen. Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen im Februar.

Sebastian Fuhr

1.Casting zum WM-Camp 2009
Am Samstag dem 13.12. fand das erste Casting für das WM Jugend-Camp 2009 in Berlin statt. Alle 20 Teilnehmer trafen sich im Kandi-Turm in Andernach zum Klettern.
Nach der Begrüßung um 10 Uhr wurden zwei Gruppen gebildet. Eine Gruppe ging zum Klettern und die andere Gruppe lauschte einem Vortrag über das Thema „Wettkampfregeln“ von Rolf Zang. Der abschließende Test zeigte der Casting-Jury,  ob alle aufgepasst hatten. Anschließend wurden alle Gruppenmitglieder zu einem Einzelgespräch gebeten, bei dem auch persönliche Fragen gestellt wurden. Anschließend konnten sich die Teilnehmer am leckeren Buffet bedienen und kurz ausruhen, bevor die Gruppen getauscht wurden. Bei der Einführung ins Klettern bekamen wir zunächst theoretisch erläutert, wie man sich richtig sichert, klettert und abseilt. Nach anfänglichen Versuchen an den kleineren Wänden stellten sich dann fast alle Teilnehmer der 21 Meter hohen Wand und meisterten sie mit Bravur. Um 16 Uhr trafen sich dann beide Gruppen wieder zum Feedback, dass sehr gut ausfiel. Zum Abschluss musste dann noch jeder auf einen Zettel sechs Leute schreiben, denen er die Teilnahme an dem Camp am ehesten wünschen würde. Um 16:45 war das erste Casting zu Ende und man verabschiedete sich bis zum nächsten Mal im Februar.

Matthias Gröber

WM-Casting im Kandi-Turm Andernach
Am Samstag, dem 13.12.08 war es endlich so weit, wir hatten unsere Casting-Maßnahme zum WM-Jugendlager 2009 in Berlin.
Am Morgen des 13.12.08 trafen wir uns beim Kandi-Turm in Andernach und wurden erst einmal herzlich begrüßt. Danach wurden wir in zwei Gruppen unterteilt, jeweils à fünf Jungs und fünf Mädchen.
Morgens ging Gruppe 1 klettern und Gruppe 2 bekam Informationen zum Wettkampfrichterwesen.
Mittags gab es dann ein reichhaltiges Buffet, natürlich mit Nudelgerichten und Salaten. Nach dem Mittagsessen wurden dann die Angebote getauscht, sodass jeder mal alles gemacht hat.
Der Tag machte jedem von uns 20 Leuten viel Spass, da man die anderen besser kennen lernen konnte und man beim klettern auch auf den anderen vertrauen musste, dass diese einen richtig sichern.
Am Ende gab es eine kurze Reflektion über den Tag und jeder Athlet sollte seine sechs Favoriten auswählen, die er nach Berlin schicken würde.
Alles in allem denke ich, dass dieses Casting ein sehr gelungener Auftakt zur Auswahl der sechs Leute war, die mit nach Berlin fahren dürfen, denn die Betreuer, um Herr Bersch, konnten sich bei einem persönlichen Gespräch einen guten Überblick über die Teilnehmer verschaffen.

Michelle Jax

Casting zum WM- Jugendlager in Berlin
Anlässlich der WM 2009 hat der LVR die Möglichkeit 6 Athleten aus dem Rheinland zu dem, vom DLV veranstalteten, WM-Jugendlager nach Berlin zu senden, damit sie dort mit anderen Athleten aus ganz Deutschland trainieren und die WM live verfolgen können.
Um eine möglichst faire Auswahl zu treffen, entschloss sich der LVR 20 Athleten aus dem Rheinland in einen Kandidatenpool zu nehmen. In mehren Castings haben diese die Möglichkeit ihr Sozialverhalten sowie ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, um letztendlich am 28./29. März unter einem der 6 Athleten zu sein, die nach Berlin fahren dürfen.
Am Samstag, den 13.12.08 um 10.00 Uhr, versammelten sich die 20 ausgewählten Athleten erwartungsvoll zum ersten Casting in Andernach vor dem Kanditurm, in dem der Tag stattfinden sollte.
Der Tag begann mit einer kleinen Ansprache der Jurymitglieder bei der die Athleten freundlich eingeführt wurden. Um ca. 10.30 wurden die Athleten zu je 5 Jungs und 5 Mädchen in 2 Gruppen nach dem Zufallsprinzip eingeteilt. Während erste Gruppe mit dem Klettern begann, begab sich die zweite zu einer Einweisung in die Regelkunde. Allgemein hatten die Teilnehmer beim Klettern die Möglichkeit ihr Können nach einer kurzen Einweisung an der 21 m hohen Kletterwand zu zeigen. Nach einem vorsichtigen Anfang, gelang es jedoch fast allen Mädchen und einigen Jungs bis an die Decke des Turms hinaufzusteigen.
Auch bei der Einführung in die Regelkunde konnten sich die Athleten mit ihrem Vorwissen und ihrer Beteiligung am Geschehen profilieren. Dieser Eindruck wurde auch durch den mit Bravour bestanden abschließenden Test bestärkt.
Kurz vor dem Mittagessen, wurden die Athleten zu einem Einzelgespräch gebeten, in dem sie nochmals genauer auf ihre Disziplin, ihre Einstellung und ihr Wissen im Sport geprüft worden sind.
Bei dem Mittagessen wurden die Eindrücke und Erfahrungen des bis dorthin vergangenen Tages unter den Athleten ausgetauscht und verarbeitet.
Danach wurden die Gruppen getauscht und die erste Gruppe ging zur Regelkunde, die zweite zum Klettern. Mit gleichen Erfolgen wurden die Aufgaben auch hier abgeschlossen.
Zum Abschluss wurde der Tag nochmals in einem gemeinsamen Gespräch thematisiert und die Athleten hatten die Möglichkeit den Jurymitgliedern ein Feedback zu geben.
Um ca. 16.45 Uhr wurde das erste Casting des LVR erfolgreich beendet und die Teilnehmer verließen den Kanditurm mit neuen Erfahrungen und neuer Motivation für das nächste Treffen.

Leona Klaas

Die ersten Schritte zum WM-Jugendlager 2009 in Berlin
Am Samstag, dem 13.12.08, trafen wir, die zwanzig Kandidaten für das WM Jungendlager
2009, uns zum ersten Casting. Es fand im Kanditurm in Andernach statt. Schon die
Einladung sah vielversprechend aus.
Als wir um zehn Uhr eingelassen wurden, versammelten wir uns erst einmal in einem kleinen Raum, wo wir von Josef, Achim und Team sehr nett begrüßt wurden. Dann wurden wir durch Losen in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine wurde zunächst dem Klettern, die andere dem Wettkampfrichterlehrgang zugeteilt. Nachmittags wurde dann gewechselt.
Auch die Teamleiter teilten sich auf Klettern und Lehrgang auf.
Mir persönlich hat das Klettern sehr viel Spaß gemacht. Bei dem gegenseitigen Sichern
muss man dem Partner sehr vertrauen, was meiner Meinung nach ein guter Einstieg zum
Kennenlernen war. Am Schluss fanden wir sogar heraus, dass mehr Mädchen als Jungen
die gesamten 21 Meter Aufstieg geschafft hatten. Wer hätte das gedacht!
Der Wettkampfrichterlehrgang begann für unsere Gruppe nach dem Mittagessen, bei dem
es neben den immer wiederkehrenden Spaghetti erfreulicherweise auch noch ein anderes Gericht gab.
Der Vortrag war sehr interessant. Schön war, dass wir mit Fragen einbezogen wurden und nicht nur zuhören mussten.
Ich habe viele Bekanntschaften gemacht und fand die ganze Gruppe sehr sympathisch
und hilfsbereit.
Auf das nächste Treffen bin ich schon sehr gespannt.

Matthias Knuffmann

LVR Jugend bereitet sich auf WM Jugendlager 2009 in Berlin vor
Ein besonderer Höhepunkt im Jahr 2009 ist die Leichtathletik-Weltmeisterschaft, die in Berlin stattfinden wird.
Sechs Athleten des LVR erhalten die Chance, beim Jugendlager vom 14. bis 24. August 2009 live dabei zu sein und spannende Wettkämpfe auf der blauen Tartanbahn hautnah zu erleben.
Für die Auswahl dieser 6 Jugendlichen der Jahrgänge 1992 und 1993 haben sich die Verantwortlichen Josef Franz und Achim Bersch etwas Besonderes einfallen lassen.
Sie haben ein Team formiert, dem 20 Jugendliche angehören, die bereit sind, sich an den Maßnahmen zur Vorauswahl zu beteiligen.
In einer Art „Casting“ werden nun in drei Seminaren die 6 Teilnehmer ermittelt. Hier ist nicht die erbrachte Leistung in der vergangenen Saison entscheidend, sondern auch andere wichtige Eigenschaften wie Teamfähigkeit und sozialer Umgang.
Die erste „Prüfung“ fand am vergangenen Samstag im Kanditurm in Andernach statt.
Nach der Begrüßung wurde die Gruppe per Los in zwei Kleingruppen geteilt. Während die eine Gruppe mit dem Klettern startete, beschäftigte sich meine Gruppe mit dem Thema Kampfrichterausbildung. In einem zweistündigen, sehr interessanten und informativen Vortrag, gab uns Rolf Zang einen Einblick in die Tätigkeit eines Kampfrichters und besprach mit uns knifflige Entscheidungen aus den Bereichen Lauf, Wurf und Sprung. Besonders die Mehrkämpfer in meiner Gruppe wussten schwierige Fragen zu stellen, wobei Herr Zang keine Antwort schuldig blieb! Ein kleiner schriftlicher „Test“ rundete diese Einheit ab.
Anschließend standen nun Einzelgespräche mit den Verantwortlichen an; hier ging es um erbrachte Leistungen, Ziele und Pläne für die kommende Saison. Aber auch Fragen nach Vorbildern und Weltrekordzeiten wussten wir alle zu beantworten.
Ein leckeres Mittagessen läutete die Halbzeit der Veranstaltung ein.
Gut gestärkt stand jetzt das Klettern auf unserem „Stundenplan“.
Nachdem wir in das ABC des sicheren Kletterns eingeführt waren, übten wir uns in Dreiergruppen an den kleineren Kletterwänden. Eine neue Herausforderung war es, sich von den Gruppenmitgliedern sichern zu lassen und Vertrauen zu haben.
Als besonderes Highlight lockte gegen Ende der 21 Meter hohe Kletterturm.
Hier trennte sich die Spreu vom Weizen: während viele Mädchen die Höhe bewältigten, kamen die männlichen Teilnehmer eher auf durchschnittliche Ergebnisse und hingen buchstäblich „in den Seilen“.
Um 16.30 Uhr war der erste „Casting-Tag“ zu Ende und wir können alle auf einen gelungenen und spannenden Tag zurückblicken.
Vielen Dank und großes Lob an die Ausrichter!

Carina Ludwig

Das erste Casting - Andernach
Das erste Casting für das Jugendlager an der WM 2009 in Berlin stand bevor. Es brachte viele wissenswerte und erfahrungsreiche Dinge mit sich. Diese waren zusätzlich mit viel Spaß verbunden. Insgesamt waren wir 10 Athleten und Athletinnen, die nach einer Auslosung zu je 5 Mädchen und 5 Jungen in 10er Gruppen aufgeteilt würden. Gruppe 1 wurde zum (Team-) Klettern eingeteilt während Gruppe 2 mit der Regelkunde begann.
In theoretischen Teil der Regelkunde, wurden zunächst alle Bereiche der Leichtathletik, sowie die dazugehörigen Regeln, das Kampfrichterverhalten und das angemessene Verhalten der Athleten debattiert. Im Anschluss folgte ein Fragebogen zu den behandelten Themen.
Danach stand das gemeinsame Mittagessen bevor. Nach dem Essen tauschten die Gruppen ihre Themenbereiche.
Das Klettern im Kanditurm forderte sowohl eine hohe Konzentration, als auch eine hohe Koordinationsfähigkeit. Die Teamfähigkeit jedes Einzelnen wurde ebenfalls gefordert. Der Kletternde musste sich auf seine "Sicherer" am Boden verlassen können, dies war neben der schwindelerregenden Höhe von 21 Metern eine zusätzliche Herausforderung.
Teamwork und Vertrauen stand dabei also an oberster Stelle!!

Fazit: Das erste Casting war einerseits das erste Kennenlernen unter den Athleten und Jurymitgliedern und andererseits ein große Bereicherung an Informationen und wieder verwendbaren Material!!!

Alexander Neukirch

Bericht über den 13.12.2008
Am 13.12.2008 trafen sich die 20 Teilnehmer am Casting für das WM-Jugendlager 2009 in Berlin.
Der Tag begann mit der Begrüßung in Andernach im Kandi-Turm. Zu Beginn wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Während die eine Gruppe im praxisbezogenen Unterricht die Grundlagen des Klettersports und die Überwindung, beziehungsweise Vermeidung von Gefahren lernte, beschäftigte sich die andere Gruppe mit den theoretischen Aspekten, wie zum Beispiel mit den Kampfrichterregeln. Nach dieser ersten Lerneinheit gab es Mittagessen. Vor und nach dem Essen wurden wir zu Einzelgesprächen gebeten, in denen die Organisatoren uns besser kennen lernen wollten. Für einige, die ihr Einzelgespräch schon erledigt hatten, war die Zeit zwischen dem Mittagessen und dem Tausch der Gruppen sehr lang. Allerdings hatte man auch Zeit seine Teamkameraden besser kennen zu lernen. Danach wurden die Gruppen getauscht, sodass jeder Sportler am Ende des Tages sowohl den praktischen, wie auch den theoretischen Unterricht besucht hatte. Als wir alle nach einem kurzen Test über das theoretische Thema mit dem Programm fertig waren, verabschiedeten wir uns und begaben uns auf den Heimweg.

Julian Pfeiffer

Erstes Casting
Am Samstag den 13.12.08 hatten wir, dass sind 10 Mädchen und 10 Jungs unser erstes Casting für das WM-Jugendlager Berlin. Treffpunkt war der KandiTurm in Andernach. Nach einer Begrüßung, durch die fünf Jurymitglieder und einem Referenten wurden wir in zwei Gruppen mit jeweils fünf Mädchen und fünf Jungen aufgeteilt.
Während die eine Gruppe Informationen zu den Kampfrichterregeln bekam, begann die andere Gruppe mit dem Klettern.
Rolf Zang, Kampfrichterbeauftragter, erklärte uns die Regeln im Bereich ,,Lauf“, sowie in den Technik-Disziplinen. Im Anschluss daran musste jeder einen kleinen schriftlichen Test absolvieren. Danach wurde jeder Teilnehmer von der Jury zu einem Einzelgespräch geholt.
Nach dem Mittagessen tauschten die Gruppen, sodass unsere Gruppe jetzt mit dem Klettern dran war. Dabei musste man sich gegenseitig sichern und man lernte dabei, sich gegenseitig zu vertrauen.
Einige schafften es sogar, den 21m hohen KandiTurm bis oben hin zu klettern. Vor allem die Mädels zeigten da ihre Geschicklichkeit.
Zum Abschluss trafen sich noch mal beide Gruppen, um ein Feedback abzugeben.
Mir persönlich hat dieser Tag viel Spaß gemacht.
Die Teamfähigkeit jedes einzelnen wurde gestärkt und durch das Auslosen hat man wieder neue Leute kennengelernt.
Ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen im Februar 2009!

Nathalie Schumacher

Bericht über den 13.12.2008 im KandiTurm
Die erste LVR- Maßnahme fand am 13.12.2008 um 10.15 Uhr im KandiTurm statt.
Dort hin wurden 20 Athleten aus dem ganzen Rheinland eingeladen, die nach Berlin ins WM- Jugendtrainingslager geschickt werden wollen, während dort die Leichtathletik- Weltmeisterschaften vom 15. bis 23. August 2009  stattfindet.
Jedoch können vom Rheinland nur 6 Athleten dort teilnehmen. Deswegen veranstaltet der LVR jetzt drei Maßnahmen als Casting um diese 6 zu bestimmen.
Bei der ersten stellte sich uns zuerst die Jury vor, bestehend aus Achim Bersch, Josef Franz, Nicole Bleis, Jennifer Jüngling und Jörg Klein.
Dann wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste begann mit dem „Erlebnisklettern“ und die zweite –in der auch ich war- hörte zuerst einen Vortrag von Rolf Zang über die Regeln in der Leichtathletik.
Um 13.00 Uhr gab es dann das Mittagessen.
Nun tauschten die Gruppen und wir durften klettern.
Nach einer kurzen Einführung wie man den Klettergurt anlegt und den anderen richtig sichert, legten wir los. Als wir ein wenig geübt hatten, durften wir an die 21m Wand. Die schafften dann auch fast alle, in der Mehrzahl die Mädchen.
Zum Schluss gaben wir noch alle ein kleines FeedBack ab.
Mir persönlich hat es viel Spaß gemacht.
Zum einen weil ich jetzt Regeln kenne die mir unbekannt waren. Und zum anderen weil ich Athleten aus anderen Vereinen etwas kennengelernt habe  und auf diese vertrauen musste und ihnen auch helfen konnte.
Außerdem wollte ich schon immer einmal klettern und das war dann auch mal was ganz anderes, als das was sich sonst an Sport mache.

Lars Stubbe

Am 13.12.2008 fand das erste „Casting“ fürs WM Jugendlager in Andernach statt. Um kurz nach 10 als alle eingetroffen sind ging es los. Zuerst haben sich die Trainer/Betreuer vorgestellt und uns den Tagsablauf erklärt. Danach wurde ausgelost wer mit wem in eine Gruppe kommt (in eine Gruppe kamen immer 5 Jungs und 5 Mädchen). Anschließend ist die Gruppe 1 zum Klettern gegangen und die Gruppe 2 zur Theorie „Leichathletik Kampfrichter“: Um 13:00 Uhr haben sich alle fürs Mittagessen versammelt. Nach dem Essen haben die Gruppen getauscht, die Gruppe die davor beim Klettern war ging zur Theorie und umgekehrt. Am ende sind noch einmal alle zusammengekommen für ein feedback und für die Gemeinsame Verabschiedung.
Theorie:
In der Theorie wurde uns in 3 verschiedenen Themen erklärt auf was wir in der Leichtathletik achten müssen um gegen keine Regeln zu verstoßen.
Thema 1 war Lauf. Thema 2 war Sprung und Thema 3 war Wurf: Hier haben wir z.B. gelernt wann ein Versuch in einer technischen Disziplin ungültig oder wann es zu einem Fehlstart kommt.
Klettern:
Nach der Theorie (die andere Gruppe vor der Theorie) waren wir klettern. Dazu mussten sich immer 3 Personen zusammenfinden, da immer 2 Leute sichern mussten und einer konnte klettern. Nach einem kurzen Einführungskurs und ein wenig üben haben sich auch fast alle an die 21m hohe Wand gewagt, an der auch mehr als die hälfte hoch kamen!
Meiner Meinung nach war der Tag sehr gelungen, weil man in der Theorie viel erfahren hat, dass man vorher nicht wusste und das Klettern hat total Spaß gemacht. Außerdem wurde beim Klettern das Vertrauen ineinander und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt da man sich immer auf die anderen verlassen musste.

Anna Zahraj

Leichtathleten in unbekannten Höhen
Am Samstag den 13.12.2008 war es so weit, das erste Treffen der Castingathleten  für das WM-Jugendlager Berlin stand bevor.Als Jury präsentierten sich, da Dieter Bohlen verhindert war, Achim Bersch, Jörg Klein, Jennifer Jüngling und Josef Franz.
Nachdem dann alle Athleten um 10 Uhr am Kanditurm in Andernach eingetroffen sind, konnte es auch schon los gehen.
Nach einer kurzen Besprechung , über den Ablauf des Tages, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt.
Eine Gruppe begann mit der Ausbildung zum Kampfrichter und die zweite Gruppe bestieg den Kanditurm. Nach dem Mittagessen wurde getauscht. Zwischendurch wurden Einzelgespräche geführt, bei denen wir Auskunft über unsere Leistungen, Ziele und Vorbilder gaben.
Bei der Kampfrichterausbildung wurden uns die Regeln in den Bereichen Sprint, Sprung und Wurf durch Klaus Ermert näher gebracht. Anschließend folgte ein Test mit zehn Fragen.
Aufgeregt stürzten wir uns dann ins Kletterabenteuer. Zunächst ein wenig ängstlich bestiegen wir die ersten Meter, aber gut gesichert durch unseren jeweiligen Partner schafften es einige den 21 m hohen Gipfel zu erklimmen.
Das Klettern machte allen riesigen Spaß.
Als wird dann mit angeschwollen Händen das Klettern beendeten , trafen die zwei Gruppen noch einmal aufeinander.
Das abschließende Feedback fiel bei allen Teilnehmern positiv aus.
Neben den sportlichen Aktivitäten sind wir in der kurzen Zeit zu einem echten Team zusammen gewachsen und freuen uns auf die nächste Veranstaltung.

Karoline Zentowski

Erste Maßnahme zum WM-Casting
Am 13.12.2008 nahmen 20 Kandidaten an dem WM-Casting im KandiTURM Andernach teil.
Dort wurden alle Athleten und Athletinnen in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 ging zuerst zum Klettern, während  Gruppe 2 an einer Kampfrichterfortbildung teilnahm.
Beim Klettern wurden die Kandidaten in 3er Grüppchen eingeteilt und mussten ihre Teamfähigkeit und Kletterkünste unter Beweis stellen. Dabei wurde man von einer Jury (bestehend aus Achim, Eveline, Josef, Jenny und Jörg) genau beobachtet. Alle zeigten sich von ihrer besten Seite, da jeder an dem WM-Jugendlager teilnehmen möchte. Sehr interessant war noch, dass es in der Gesamtzahl mehr Mädchen als Jungen schafften den 21 Meter hohen Turm hinaufzuklettern.
Bei der Kampfrichterfortbildung (gehalten von Rolf) wurden man wieder von einer Jury überwacht. Es wurde genau geprüft, ob alle zugehört hatten, da anschließend ein Fragebogen über das Thema ausfüllt werden musste.
Danach wurden alle zu einem Einzelgespräch aufgerufen, wo die Jurymitglieder Fragen an jeden einzelnen Teilnehmer stellte, z.B wurde nach der Jahresbestzeit, nach den persönlichen Zielen für das Jahr 2009 und nach den Vorbildern gefragt.
Anschließend fand das Mittagessen statt.
Nach dem sich alle satt gegessen hatten, wurden die Gruppen getauscht.
Gruppe 1 war bei der Kampfrichterfortbildung und Gruppe 2 beim Klettern.
Zum Abschluss bekamen alle noch die Aufgabe, sechs Leute auf einen Zettel zu schreiben wo sie der Meinung waren, sie hätten es verdient für das Jugendlader ausgewählt zu werden. Um ca. 17 Uhr war der erste Teil vom Casting auch schon zu ende.
Es folgen jedoch noch weitere zwei weitere Termine, wo jeder noch mal zeigen kann, dass er Teilnehmer des WM Jugendlagers werden will.
Ich fand die Kampfrichterfortbildung sehr interessant und jeder von uns konnte etwas neues daraus lernen.
Das Klettern war sehr abwechslungsreich und hat mir eine sehr große Freude bereitet.
Ich fand es toll mit den anderen Teilnehmern Spaß haben zu können und denke das es jedem gefallen hat.

Mirco Zenzen

Casting zum WM- Jugendlager 2009 in Berlin
Der deutsche Leichtathletik-Verband veranstaltet von 14. bis 24. August 09 ein nationales WM-Jugendlager mit 100 Teilnehmern aus allen Landesverbänden. Der LVR wird 6 Athleten der Jahrgänge 92/93 nach Berlin senden. Da die Auswahl „wer fährt mit“ nicht so einfach ist, haben die LVR Beauftragten 20 Jugendliche ausgewählt um eine Entscheidung  treffen zu können. Das ich zu dieser Auswahl gehöre, hat mich sehr gefreut!!
Am Samstag den 13.12.08 trafen wir uns, um 10:00 Uhr, zum ersten Casting in Andernach. Bei der Begrüßung wurde uns der Tagesablauf mitgeteilt. Dann wurden die 20 Athleten in zwei Gruppen aufgeteilt, mit je 5 Jungs und 5 Mädchen. Unsere Gruppe bekam als Erstes eine Einweisung im Klettern. Worauf wir uns an verschiedenen Kletterwänden versuchen konnten (bis zu 21m). Dabei mussten wir uns gegenseitig sichern und vertrauen. Das war ein gutes Beispiel, wie manche Aufgaben nur gemeinsam gelöst werden können.
Und  noch was: 21 m auf der Tartanbahn ist nix, aber 21 m in die Höhe – da kribbelt es schon im Magen!  
Nach dem Klettern gab es für alle Athleten ein Einzelgespräch. Unter anderem wurde nach Lieblingsdisziplin, Vorbildern, Zielen und Bestzeiten gefragt. Mein internationales Vorbild ist Kenenisa  Bekele, mein persönlich bekanntes Vorbild ist Thorsten Baumeister.
Anschließend gingen wir zum gemeinsamen  Mittagessen und wir hatten noch etwas Zeit zum Reden, bevor wir zum theoretis