Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

Jugendlager in Ulm 2014

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) richtete während der Deutschen Meisterschaft in Ulm das DLV-Jugendlager, unterstützt vom Verein "Freunde der Leichtathletik", aus. Mit dabei waren vier Athletinnen und Athleten aus dem Leichtathleik-Verband Rheinland (LVR): Carolin Dötsch, Yannik Pütz, Katharina Schwanke und Gian-Luca Buchholz. Hier ihr Bericht:

Mittwoch, 23.07.2014

Am späten Nachmittag sollten wir uns alle in Um in der Jugendherberge, in der wir unser Quartier hatten, einfinden. Die darauf folgende Zimmereinteilung fand disziplinbezogen statt. Somit begann auch die Kennlernphase, da wir durch diese Art von Verteilung eine gute Streuung über die Bundesländer hatten. Nachdem die Zimmer mehr oder weniger eingerichtet waren gab es auch schon Abendessen. Nach dem Essen fand eine kleine Übersicht über die folgenden Tage sowie eine kleine Vorstellung der Athleten in Bundesländer bezogenen Gruppen statt. Kleine Kennlernspiele führten zu einer Festigung der Gruppe. Um zehn Uhr sollten wir uns in unsere Zimmer begeben und uns für das am Donnerstag stattfindende Training ausruhen.

Donnerstag, 24.07.2014

Donnerstag nach dem Frühstück welches gegen neun Uhr stattfand, begaben wir uns zum nahegelegenen Sportplatz. Dort trainierten wir in Gruppen, nach Disziplin geordnet, mit Landestrainern, das Training stand natürlich m Vordergrund der Spaß kam allerdings nicht zu knapp. Zum Mittagessen trudelten wir dann wieder in die Jugendherberge, am Nachmittag hatten unsere Betreuer dann eine kleine Olympiade für uns Vorbereitet, die wir in kleinen Gruppen absolvierten. Hier stand der Spaß klar im Vordergrund. Das Gewinnerteam erwartete eine hochgepriesene Überraschung, wie sich am letzten Abend raus stellte ging es um Kalender gesponsert von den Freunden der Leichtathletik. Nach der Olympiade ging es mit Pinsel und Farbe an die Arbeit, wir gestalteten die verschiedensten Plakate welche für die diesjährigen deutschen Meisterschaften gedacht waren. Diese bekamen natürlich auch einen Platz im schönen Donau-Stadion

Freitag, 25.07.2014

Freitags begann der Tag etwas ruhiger. Bis um 9 Uhr konnten wir Frühstücken und ab 10 Uhr konnten wir uns zu einem freien Training im Stadion an der Jugendherberge begeben oder unsere freie Zeit genießen. Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg nach Ulm ins Zentrum um den Münsterturm zu Besteigen und im Anschluss in Kleingruppen einen Bummel durch die Stadt zu machen. Um 18.30 Uhr trafen wir uns alle das erste Mal einheitlich in unseren blauen T-Shirts vor dem Münster, wo das Kugelstoßen stattfand. Voller Begeisterung nahmen wir unsere Plätze im Fanblock ein und feuerten die Athleten lautstark an. Besonders gespannt waren wir auf unsere beiden Favoriten Christina Schwanitz und David Storl, welche durch hervorragende Leistungen glänzten und den Sieg in ihrem Geschlecht holten. Nach einem tollen Wettkampf vor dieser traumhaften Kulisse fuhren wir voller Zufriedenheit zurück in die Jugendherberge und waren gespannt auf den nächsten Tag.

Samstag, 26.07.2014

Samstag war der erste Tag der Deutschen Meisterschaften. Nach dem frühen Frühstück machten wir uns voller Vorfreude einheitlich auf den Weg ins Donaustadion und begaben uns auf unsere Plätze, wo wir sofort für Stimmung sorgten. Die Eröffnung machte die männliche Jugend U20 mit ihren 3x1000 Meter Staffeln. Im Anschluss folgten noch weiter Staffelläufe über andere Distanzen der männlichen und weiblichen Jugend U20, anknüpfend begaben sich die Männer und Frauen an den Start. Dafür machten wir uns auf den Weg in die Kurve hinter dem Hammerwurfring um einen ersten Höhepunkt des Tages zu unterstützen. Denn nach einer Siegerserie von Betty Heidler verlor diese unerwartet gegen ihre Vereinskollegin Kathrin Klaas. Anschließend begaben wir uns zurück auf unsere Plätze und richteten unsere Augen besonders auf den Hochsprung, bei welchem Marie-Laurence Jungfleisch mit unserer besonderen Unterstützung den Sieg holte. Nachfolgend widmeten wir unsere Aufmerksamkeit zuerst dem 100m Vorlauf und danach dem 100m Zwischenlauf der Männer, welcher durch eine hervorragende Zeit von Julian Reus in Erinnerung blieb.

Mit der Zeit von 10,05 Sekunden über die 100m knackte er den Deutschen Rekord um eine Hundertstel. Zwischenzeitlich verfolgten wir den Weitsprung, welcher dieses Jahr für besondere Aufregung sorgte durch Markus Rehm und seine Prothese. Dazu kam, dass dieser letztlich auch noch den Sieg holte, wobei er doch nur unter Vorbehalt gestartet ist. Marcel Kirstges aus dem Rheinland belegte den sechsten Platz. Außerdem war für uns aus dem Rheinland ein ganz besonderes Highlight der 39. Titel für Sabrina Mockenhaupt über die 5000 Meter. Ein gelungener Abschluss des Tages war das 100m Finale der Männer, welches Julian Reus ganz knapp vor Lukas Jakubczyk durch die Entscheidung des Fotofinishs gewann, denn beide liefen eine Zeit von 10,01 Sekunden. Dies war eine erneute Verbesserung, dennoch leider bei etwas zu starkem Rückenwind. Nach Ende des ersten Wettkampftages machten wir uns noch auf den Weg zu einem Athletentalk mit Marie-Laurence Jungfleisch, welche uns alle offenen Fragen über ihr Leben und allgemein zur Leichtathletik beantwortete. Den Rest des Abends konnten wir uns frei einteilen.

Sonntag, 27.07.2014

An diesem Morgen ging es früh los: Nach dem Frühstück machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Training in der Nähe vom Donaustadion. Uns standen verschiedene Disziplinen zur Auswahl, die von Landes-und Bundestrainern betreut wurden. 2 Stunden später brachen wir zum Donaustadion auf, aber bevor es in das Stadion ging, stürmten wir eine Versammlung des Vereines der Freunde der Leichtathletik, ohne die das Jugendlager nicht möglich gewesen wäre, um uns zu bedanken. Bevor wir auf unsere Plätze gingen, nahmen wir an dem Sternlauf teil. Wir drehten eine Runde im Stadion, bei der wir ordentlich Stimmung im Stadion machten. Den restlichen Mittag verbrachten wir im Stadion, wo wir spannende Wettkämpfe erlebten und einige Fotos und Autogramme ergatterten. Am Abend ging es zurück in die Jugendherberge zum Koffer packen. Um 21 Uhr trafen wir uns zu einem Abschlussabend für den jedes Zimmer etwas vorbereitet hat. Wir hörten Gedichte, Lieder und machten bei einigen Quizzen und Spielen mit.

Nach einer langen Nacht reisten wir am nächsten Morgen ab. Wir vier hatten 5 super Tage die viel Spaß und Motivation mit sich brachten und insgesamt ein sehr gutem Start in die Sommerferien.

<