Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LA EM Berlin 2018

Berlin 2018 Leichtathletik-EM

Jugendlager in Kassel 2016

Mittwoch, 15.06.2016:
Nach unserer Anreise mit dem Zug und Taxi trafen wir nachmittags in der Jugendherberge in Kassel ein. Beim Beziehen der Zimmer und beim Abendessen konnten wir schon einige Athleten aus den anderen Verbänden kennenlernen. Am Abend trafen wir uns mit den Betreuern, die die allgemeinen Regeln erklärten und den groben Zeitplan vorstellten. In den folgenden zwei Stunden wurden kommunikative Spiele durchgeführt, welche den Sinn hatten, dass die Athleten sich untereinander und auch die Namen besser kennenlernten.

Donnerstag, 16.06.2016:
Nach dem Klingeln des Weckers um 6:30 Uhr gab es Frühstück und darauf folgte das erste Training. Die Gruppe wurde hierfür in vier Gruppen eingeteilt, nämlich die Abteilungen Wurf, Sprint, Lauf und Sprung. Trainiert wurden die Gruppen von Kadertrainern des Hessischen Landesverbandes. Für das Mittagessen in der Jugendherberge an diesem Tag wurden wir von einer Schulklasse aus Kassel mit Sachen vom Grill bedient, worüber wir uns sehr gefreut haben. Am Nachmittag sind wir mit dem gesamten Jugendlager ins Schwimmbad gefahren und haben uns bis zum frühen Abend dort vergnügt. Nach diesem ersten Tag und den gemeinsamen Aktivitäten hatten wir uns schon recht gut kennengelernt und ließen den Abend mit Abendessen und Freizeit ausklingen.

Freitag, 17.06.2016 :
Nach dem Frühstück besuchte uns ein Jugendbeauftragter des DLV und informierte uns über verschiedene Aspekte der Dopingproblematik. Uns wurden dabei Fragen wie „Was ist Doping überhaupt?“, „Wie wird entschieden, was als Doping gilt?“ oder „Welche Folgen kann Doping haben?“ beantwortet. Über den Ablauf einer möglichen Dopingkontrolle – wenn es denn einmal so weit kommen sollte – sind wir nun also auch aufgeklärt. Der nächste Programmpunkt war die sogenannte Lager-Olympiade. Wir wurden dazu in sechs Gruppen mit jeweils ca.12 Teilnehmern aufgeteilt. Jede Gruppe gab sich einen Namen und musste dann sechs verschiedene Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen. So lernten wir uns auch untereinander noch einmal besser kennen. Als nächstes wurden wir mit DLV-Jugendlager-T-Shirts ausgestattet und bereiteten Schlachtrufe vor, um am nächsten Tag ordentlich für Stimmung im Auestadion zu sorgen. Am Nachmittag hatten wir Freizeit. Laut Plan war eigentlich ein Besuch in einem Kletterpark vorgesehen, der entfiel jedoch aufgrund von regnerischem Wetter. Stattdessen erkundeten wir in Gruppen die Stadt. Damit war dann auch der Rest des zweiten Tages in Kassel gefüllt.