Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

17.05.2017 | Wettkampf | Annika Gäb

Wer sind die Besten im Rheinland?

Partner des LVR:

Am Samstag, 20. Mai 2017 werden in Hachenburg die Rheinlandmeister der Aktivenklasse und der U18 bestimmt. 240 Teilnehmer aus 36 Vereinen haben sich angekündigt, relativ gleichmäßig auf die Klassen der Männer, Frauen, männlichen U18 und weiblichen U18 verteilt. 37 Teilnehmer schickt die LG Sieg in die Wettbewerbe, 32 die LG Rhein-Wied und 27 die LG Westerwald.

Lorenz Kristja (TV Bad Ems) geht in Hachenburg an den Start (Foto: <a href="http://www.leichtathletik-foto.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Lorenz Kristja (TV Bad Ems) geht in Hachenburg an den Start (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Frauen

Celina Leffler (SSC Koblenz-Karthause) bereitet sich auf ihren ersten Siebenkampf nach längerer Pause vor und hat für fünf Disziplinen gemeldet. Sie will über 100 Meter Hürden, im Hoch- und Weitsprung, sowie mit dem Speer und der Kugel um die Titel kämpfen, und in all ihren Wettbewerben ist sie die Favoritin auf den Sieg. Über 200 Meter wird aller Voraussicht nach Sophia Junk (LG Rhein-Wied) ihre Vereinskameradin Jessica Roos als Rheinland-Meisterin ablösen, während auf der kürzeren Strecke Roos auch weiterhin die Nase vorn haben könnte. Gemeinsam sind die beiden dann mit der Frauen-Staffel der LG Rhein-Wied über 4x100 Meter klare Favoritinnen.

Radha Fiedler (TuS Roland Brey) wird sich ihren Titel im Dreisprung wohl auch in diesem Jahr sichern. Dazu könnte noch der erste Platz über 400 Meter kommen, wo sie im Vorjahr Zweite wurde. Über 400 Meter Hürden dürfte es ein spannendes Duell mit der ähnlich stark einzuschätzenden Maren Wilms (LG Rhein-Wied) geben. Sandra Teller (SV Windhagen) ist auf der 800-Meter-Distanz favorisiert. Die Titelverteidigerin über 5000 Meter ist in Hachenburg nicht dabei. Hier könnte Judith Pink (Postsport-Verein Trier) die Chance auf den ersten Platz ergreifen. Mit dem Diskus strebt Martina Schiebel (LG Lahn-Aar-Esterau) den Titel an, zusätzlich geht sie mit der Kugel an den Start.

Männer

Die Kurzsprints dürften eine klare Sache sein: Mit Roger Gurski (LG Rhein-Wied) ist über 100 und 200 Meter der Titelverteidiger und Favorit am Start. Auch bei der Staffel über 4x100 Meter kann das Quartett um Gurski einen Sieg, sowie eine hervorragende Zeit anpeilen: Noch nachgemeldet haben unter anderem Kai Kazmirek und Pascal Kirstges, so dass ein Team der LG Rhein-Wied, komplettiert durch Rainer Macamo, in Bestbesetzung antritt. Kazmirek wird außer mit der Staffel auch im Kugelstoß-Wettbewerb starten. Über 400 Meter ist mit Jonas Mockenhaupt (LG Sieg) der Dauerabonnent für den Titel auf dieser Distanz wieder dabei, nachdem er letztes Jahr bei der Verbandsmeisterschaft pausierte. Neue Rheinland-Meister wird es auf jeden Fall auf den Mittelstrecken geben: Über 800 und 1500 Meter haben mit Niklas Iking (LG Maifeld-Pellenz) und Yannick Pütz (LG Rhein-Wied) zwei schnelle Läufer gemeldet, die hier Ansprüche stellen werden. Alexander Bock (Postsport-Verein Trier) startet auf der längsten Distanz dieser Meisterschaft, den 5000 Metern, und darf auf Platz eins hoffen.

Für Rainer Macamo (LG Rhein-Wied) geht es im Weitsprung um die Titelverteidigung. Über die 400 Meter Hürden wird es auf ein Duell zwischen den beiden Rhein-Wiedern Daniel Roos und Hendrik Reinhard hinauslaufen, die zuletzt vergleichbar stark in dieser Disziplin waren. Aaron Strupp (TG Konz) tritt in Hachenburg drei Mal an. Er ist im Dreisprung erneut Titelanwärter, zudem hat er im Hochsprungwettbewerb noch sehr gute Aussichten. Ähnlich hoch wie Strupp vermag aber auch Florian Jüngermann (LA TuS Mayen) zu springen. Lars Mesloh (TV 1861 Bad Ems) startet in vier Wettbewerben. Beim Speerwurf ist er Titelverteidiger, bekommt es aber unter anderem mit Leon Schwöbel vom SSC Koblenz-Karthause zu tun. Den Titel im Kugelstoß will sich in diesem Jahr wohl wieder der beste Kugelstoßer im Rheinland, Dennis Lukas (LG Idar-Oberstein) sichern, nachdem er im vergangenen Jahr nicht angetreten war und so Kevin Stötzer (TV Weisel) den Titel holte. Stötzer hat aber auch gute Chancen im Diskus-Wettbewerb, wo außer ihm unter anderem Fabian Mayer vom TuS 1862 Kirn zu den starken Werfern gehört.

Männliche und weibliche Jugend U18

Gut besetzte Felder werden in einigen Wettbewerben erwartet. So stehen beispielsweise 20 Sprinter und 17 Sprinterinnen über 100 Meter am Start, und auch die Konkurrenz im Weitsprung kann sich mit 15 bzw. 16 Teilnehmern sehen lassen. Bei der männlichen Jugend wird es nahezu überall neue Meister geben, da fast alle Vorjahresgewinner dem Jahrgang 1999 angehören und demzufolge nun in der U20 starten. Lediglich Joshua Wagner (LG Vulkaneifel) kann über die 110 Meter Hürden den Erfolg in diesem Jahr wiederholen. Bei der weiblichen Jugend sind die Titelverteidigerinnen über 200 Meter, Lea Freytag (SSC Koblenz-Karthause), über 800 Meter, Madleina Jahner (LG Kreis Ahrweiler), und mit dem Speer, Sarah Plümer (LG Rhein-Wied), am Start.

Nahezu alle U18-Kaderathleten des Leichtathletik-Verbands Rheinland werden in Hachenburg antreten, so dass hochklassige Nachwuchs-Wettbewerbe erwartet werden können. Dazu gehören bei der männlichen Jugend Marvin Becker (LG Maifeld-Pellenz; Weitsprung und Speer), Theodor Sauerwein (TV Weisel; Kugel und Diskus), Felix Moll (LG Bernkastel/Wittlich; 800 Meter) und Pierre Bilo (TuS Dierdorf; 100 und 200m). Bei der weiblichen Jugend starten die leistungsstarken Kaderathletinnen Lea Lemke (LG Sieg; 100m, Hochsprung, Speer und Staffel), Sarah Gilles (SpVgg Burgbrohl; 100m- und 400m-Hürden, Weitsprung und Kugel), Anna Rodenkirch (LG Bernkastel/Wittlich; 800m), Lena Brunnhübner (TuS Roland Brey; 100m, Weitsprung und Kugel), Britta Kebschull (LG Sieg; Diskus) sowie Katrin Weischer (LG Bernkastel/Wittlich; Kugel und Diskus).

Teilnehmer


zurück