Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LA EM Berlin 2018

Berlin 2018 Leichtathletik-EM

Kandidaten für das Präsidium

Vorstellung neuer Kandidaten für das Präsidium

Wenn man im Vorfeld von Wahlen für das Präsidium des Leichtathletik-Verbandes Rheinland über Kandidaten und deren Wahlchancen spekuliert, dann ist das, und das ist mir durchaus klar, ein heißes Eisen, an dem man sich die Finger verbrennen kann. Wenn ich das Eisen trotzdem anpacke, dann in der Gewissheit, dass sich hier zwei Interessen streiten. Zum einen das Interesse der Delegierten ihr Vorschlagsrecht und ihr Wahlrecht unangetastet zu lassen und zum anderen das Interesse, über das zu informieren, was sich bisher auf dem Gebiete der Wahlvorbereitung getan hat.  

Bei allem Respekt vor den Rechten der Delegierten müsste jeder Vereinsvorsitzende oder jeder Präsident blauäugig sein, um zu glauben, ohne Mannschaft in eine Hauptversammlung oder einen Verbandstag gehen zu können und mit einem funktionierenden Vorstand wieder raus zukommen. Wir alle, die wir im Verein oder im Verband Verantwortung tragen, wissen, dass sich eben nicht jeder nach Funktionen drängelt, sondern nüchtern abwägt, ob er eine zusätzliche Belastung überhaupt übernehmen kann.

Ein Präsident, der im Vorfeld von Wahlen nicht nach geeigneten Kandidaten Ausschau hält, müsste sich vorwerfen lassen, sich nicht in dem notwendigen Maße um die Belange der Interessen seiner Organisation gekümmert zu haben.

Das Präsidium des Leichtathletik-Verbandes Rheinland hat sich rechtzeitig um die Besetzung der einzelnen Funktionen in seinem Präsidium gekümmert.  

Dazu waren viele Gespräche notwendig die letztlich zu einem guten Ergebnis geführt haben. Wir stellen ihnen zu ihrer Information in der noch verbleibenden Zeit bis zum Verbandstag die Kandidaten des Präsidiums vor (T.F.).

Hans-Peter Krings will sich um die Senioren kümmern

Hans-Peter Krings (Foto: privat).
Hans-Peter Krings (Foto: privat).

Vorausgesetz die Delegierten des Verbandstags am 17.3.2007 in Koblenz-Horchheim stimmen der Satzungsänderung zu, dann ist bei der Wahl des Präsidiums auch ein Referent für Senioren zu wählen. Mit einer solchen Wahl wird der Leistungs- und Wettkampfsport im Seniorenbereich ganz sicher aufgewertet. Als erster Kandidat für dieses neue Amt bewirbt sich Hans-Peter Krings aus Wallmerod. Der Kandidat ist 55 Jahre alt und Leiter des Fachbereichs Polizei bei der Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden.

Die Leichtathletik kennt Hans-Peter Krings von Kindesbeinen an. Er war Vorsitzender seines Vereins in Wallmerod und ist noch heute Trainer in verschiedenen Funktionen. Lange Zeit hat er die Mittelstreckler des Kreises Westerwald betreut.  

Als Referent für Senioren will er sich dafür einsetzen, dass das Wettkampfwesen der Senioren weiter ausgebaut und er will dafür sorgen, dass die Akzeptanz des Seniorensports in der Öffentlichkeit gestärkt wird.       

Nicole Bleis

Nicole Bleis. <br>(Foto: <a href="http://www.leichtathletik-foto.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>)
Nicole Bleis. (Foto: Wolfgang Birkenstock)

Nicole Bleis will sich um Öffentlichkeitsarbeit kümmern

Da sich der bisherige Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Toni Freisburger, im neuen Präsidium als Vizepräsident bewirbt, muss in dieser Funktion eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger her. Diesen nun freien Platz im Präsidium möchte zukünftig gerne Nicole Bleis (Neuwied) besetzen. Die 22 Jahre alte Jurastudentin hat sich durch die Mitarbeit bei der Erstellung von Schülerzeitungen schon erste Erfahrungen mit Pressearbeit gesammelt.

Nicole Bleis ist, trotz ihrer Jugend, keine Unbekannte im Rheinland. Die 11,9 Sprinterin wurde vor wenigen Tagen Dritte bei den Westdeutschen Hallenmeisterschaften über 60 m und ist eine der Garanten für die Erfolge in den unterschiedlichsten Sprintstaffeln ihres Vereins. So zuletzt  für einen fünfter Platz bei den Deutschen Hallenmeisterschaften. Sie kennt die Leichtathletik in- und auswendig und ist im Falle ihrer Wahl eine gute Repräsentantin der Leichtathletik.  

Die Jura-Studentin will die bisherige hohe Transparenz erhalten und ausbauen. Verstärkt will sie sich dabei um die Belange der Jugend  kümmern und Gespräche mit Athletinnen und Athleten führen und die Ergebnisse in den Publikationen des Verbandes veröffentlichen (T.F.).

Kai Mader

Kai Mader. (Foto: privat)
Kai Mader. (Foto: privat)

Kai Mader bewirbt sich für das Amt des Referenten für Finanzen. Da Ralph Hiller, der bisherige Referent für Finanzen, ausscheidet muss dieses wichtige Amt neu besetzt werden. Als Bewerber tritt hier beim Verbandstag am 17. März 2007 Kai Mader (Emmelshausen) an. Der 47 Jahre alte Beamte einer Koblenzer Behörde, kennt sich im Kassenwesen von Vereinen aus. Bei einer Betriebssportgruppe hat er selbst die Kasse geführt und als ehemaliger Vorsitzender der LG VG Emmelshausen weiß er um die Wichtigkeit geordneter Finanzen.  

Zur Leichtathletik kam Kai Mader über seine Frau Marina Trapp, die bei Rot-Weiß Koblenz den Speer über 48 Meter weit geworfen hat und die im Jahre 2005 Deutsche Seniorenmeisterin im Speerwurf wurde. Er steht seinem Verein als Mitorganisator von Veranstaltungen und als Kampfrichter zur Verfügung und lässt sich zur Zeit als Obmann ausbilden.  

„Ich will mit einer vernünftigen Finanzplanung helfen, die Ziele des Verbandes umzusetzen und die Popularität der Leichtathletik zu steigern“ blickt Kai Mader in die Zukunft (T.F.).

Karl-Heinz Schulz

Karl-Heinz Schulz. (Foto: privat)
Karl-Heinz Schulz. (Foto: privat)

Das Amt des Referenten für Breiten- und Freizeitsport kann wieder besetzt werden:
Nach dem Ausscheiden von Egbert Ries war die Funktion des Referenten für Breiten- und Freizeitsport lange Zeit unbesetzt. Nun gibt es auch für diese Funktion wieder einen Kandidaten, der sich beim Verbandstag am 17. März 2007 um diese offene Stelle bewerben will.
Es handelt sich dabei um Karl Heinz Schulz (Birkenfeld), 55 Jahre alt und Offizier der Bundeswehr im Ruhestand.
Karl Heinz Schulz ist der Leichtathletik seit 12 Jahren verbunden. In dieser Zeit hat er als Mitveranstalter und als Kampfrichter bei Veranstaltungen mit angepackt und gehört zur Zeit dem Kreisvorstand des Leichtathletikkreises Birkenfeld als Kampfrichterwart an.
Er möchte zukünftig gerne Ansprechpartner sein für Belange des Breiten- und Freizeitsports im Rheinland und zusammen mit den Vereinen Anreize setzen für Breitensportveranstaltungen. Dabei denkt Karl Heinz Schulz insbesondere an Sportabzeichen, Trimm-Trab Veranstaltungen, Laufabzeichentage und Lauf- und Walking-Treffs.