Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LA EM Berlin 2018

Berlin 2018 Leichtathletik-EM

Fahrt zu Hallen DM nach Dortmund


Gültigkeit von Versuchen

Arbeitshilfe un-/gültiger Versuch von Wettkämpfen

Diskuswurf | Dreisprung | Hammerwurf | Hochsprung | Kugelstoß | Speerwurf  | Stabhochsprung | Weitsprung

Diskuswurf

Ein Diskuswurf ist ungültig, wenn der Wettkämpfer     

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
  • seinen Versuch nicht aus einer ruhigen Ausgangsstellung im Kreis beginnt,187.13
  • während des Versuches den Diskus auf unzulässige Weise fallen lässt,187.14 a
  • nach Betreten des Kreises und Beginn des Versuches mit irgendeinem Teil seines Körpers die Oberseite des Kreisringes oder den Boden außerhalb des Kreises berührt,187.14 b
  • den Ring verlässt, bevor der Diskus den Boden berührt hat, 187.17

Für einen gültigen Versuch muss der Diskus vollständig innerhalb der inneren Ränder der Sektorenlinien niederfallen. 187.16

Der erste Kontakt des Athleten muss mit der Oberseite des Kreisringes oder mit dem Boden außerhalb des Kreises vollständig hinter der außerhalb davon gezeichneten, theoretisch durch den Kreismittelpunkt laufenden, weißen Linie erfolgen. 187.17

Dreisprung

Ein Dreisprung ist ungültig, wenn der Wettkämpfer    

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
  • die vorgeschriebene Sprungfolge (re-re-li oder li-li-re) nicht einhält,186.2
  • Es ist nicht regelwidrig, wenn der Wettkämpfer während der Sprünge mit dem Schwungbein den Boden berührt. 186.2
  • beim Absprung mit irgendeinem Teil seines Körpers den Boden jenseits der Absprunglinie berührt oder durchläuft ohne zu springen,185.1 a
  • neben dem Absprungbalken abspringt, sei es diesseits oder jenseits der verlängerten Absprunglinie,185.1 b
  • Dies gilt nur für vollständiges Danebentreten.
  • Bei einer gekennzeichneten Sprungbahn ist der Aufsprung beim Hop und Step außerhalb dieser nicht regelwidrig. 186.2
  • während des Anlaufs oder Sprunges irgendeine Art von Salto ausführt,185.1 d
  • bei der Landung den Boden außerhalb der Sprunggrube berührt und diese Stelle näher zur Absprunglinie liegt als der im Sand hinterlassene Abdruck 185.1 e

Anmerkung 1:
Es ist nicht regelwidrig, wenn der Wettkämpfer an irgendeinem Punkt außerhalb der markierten Anlaufbahn anläuft.

Anmerkung 2:
Es ist nicht regelwidrig, wenn der Wettkämpfer nach regelgemäßem Verlassen der Sprunggrube durch diese zurückgeht.

Hammerwurf

Ein Hammerwurf ist ungültig, wenn der Wettkämpfer

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
  • seinen Versuch nicht aus einer ruhigen Ausgangsstellung im Kreis beginnt,187.13
  • nach Betreten des Kreises und Beginn des Versuchs mit irgendeinem Teil seines Körpers die Oberseite des Kreisringes oder den Boden außerhalb des Kreises berührt,187.14 b
  • der Hammerkopf nicht vollständig innerhalb der inneren Ränder der Sektorenlinien niederfällt,187.16
  • der Wettkämpfer den Ring verlässt, bevor der Hammer den Boden berührt hat187.17

Der erste Kontakt des Athleten muss mit der Oberseite des Kreisringes oder mit dem Boden außerhalb des Kreises vollständig hinter der außerhalb davon gezeichneten, theoretisch durch den Kreismittelpunkt laufenden, weißen Linie erfolgen. 187.17

Der Wettkämpfer darf beim Schwungholen oder Drehen mit dem Hammerkopf den Boden oder die Oberseite des Kreisrines berühren; unterbricht er dann den Versuch, um erneut zu beginnen, ist dies als Fehlversuch zu werten. 191.2

Hochsprung

Ein Hochsprung ist ungültig, wenn der Wettkämpfer    

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
  • nicht mit einem Fuß abspringt,182.1
  • Als Fehlversuch gilt, wenn
  • die Sprunglatte nach dem Absprung aufgrund der Einwirkung des Wettkämpfers während des Sprunges nicht auf den Auflegern liegen bleibt182.2 a
  • der Wettkämpfer, ohne vorher die Sprunglatte zu überqueren, mit irgendeinem Teil seines Körpers das Aufsprungkissen oder den Boden der jenseitigen Fläche berührt, die durch die vordere Seite der Sprungständer bestimmt ist, entweder zwischen den Sprungständern oder außerhalb dieser. Berührt der Wettkämpfer bei Sprung mit dem Fuß das Aufsprungkissen und erzielt nach Meinung des Kampfrichters daraus keinen Vorteil, soll der Sprung nicht als Fehlversuch gewertet werden. 182.2 b


Kugelstoß

Ein Kugelstoß ist ungültig, wenn der Wettkämpfer    

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
  • seinen Versuch nicht aus einer ruhigen Ausgangsstellung im Kreis beginnt,187.13
  • während des Versuches die Kugel auf unzulässige Weise fallen lässt,187.14 a
  • nach Betreten des Kreises und Beginn des Versuchs mit irgendeinem Teil seines Körpers die Oberseite des Kreisringes oder den Boden außerhalb des Kreises berührt,187.14 b
  • mit irgendeinem Teil seines Körpers die Oberseite des Stoßbalkens berührt, 187.14 c
  • den Kreis verlässt, bevor die Kugel den Boden berührt hat.187.17


Für einen gültigen Versuch muss die Kugel vollständig innerhalb der inneren Ränder der Sektorenlinien niederfallen. 187.16

Der erste Kontakt des Athleten muss mit der Oberseite des Kreisringes oder mit dem Boden außerhalb des Kreises vollständig hinter der außerhalb davon gezeichneten, theoretisch durch den Kreismittelpunkt laufenden, weißen Linie erfolgen. 187.17

Hinweis zur Durchführung (Regel 188.1)

Die Kugel muss mit einer Hand von der Schulter aus gestoßen werden. Zu Beginn des Versuches nimmt der Wettkämpfer eine Stellung im Stoßkreis ein, bei der die Kugel den Hals oder das Kinn berühren oder in nächster Nähe dazu liegen. Während der Ausführung des Stoßes darf die Hand nicht aus dieser Stellung gesenkt werden. Die Kugel darf nicht hinter die Schulterlinie genommen werden.
Anmerkung:
Radschlagtechnik ist nicht erlaubt.

Speerwurf

Ein Speerwurf ist ungültig, wenn der Wettkämpfer    

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
  • den Speer auf unzulässige Weise fallen lässt,180.14 a
  • mit irgendeinem Teil seines Körpers die Begrenzungslinien der Anflaufbahn oder den Abwurfbogen oder den Boden außerhalb davon berührt,187.14 b
  • die Spitze des Speeres nicht vollständig innerhalb der inneren Ränder der Sektorenlinien niederfällt,187.16
  • der Wettkämpfer die Anlaufbahn verlässt, bevor der Speer den Boden berührt hat,187.17
  • den Speer nicht am Griff fasst,193.1 a
  • den Speer aus einer Drehbewegung schleudert,193.1 a
  • sich während des Versuches so dreht, dass sein Rücken zum Abwurfbogen gerichtet ist,193.1 c

Ein Wurf ist nur gültig, wenn die Spitze des Speeres vor all seinen anderen Teilen auf den Boden trifft. 193.1 b

Der erste Kontakt des Athleten muss mit den seitlichen Begrenzungslinien der Anlaufbahn oder mit dem Boden außerhalb davon vollständig diesseits der weißen Linie an den Enden des Abwurfbogens erfolgen. 187.17

Stabhochsprung

Ein Stabhochsprung ist ungültig, wenn der Wettkämpfer    

  • die Vorbereitungszeit von 60 Sekunden überschreitet,180.17 a
    Die Zeit beginnt zu laufen, wenn die Sprungständer gemäß den zuvor geäußerten Wünschen des Wettkämpfers eingerichtet worden sind. Für weitere Einstellungen ist keine zusätzliche Zeit erlaubt.
  • </