Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

07.03.2021 | Wettkampf | Annika Gäb

Kazmirek verletzt, Krause im Finale

Partner des LVR:

Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) und Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) waren bei der Hallen-EM in Torun (Polen) am Start.

Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) im 1500 Meter Finale in Torun (Foto: Iris Hensel).

Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) im 1500 Meter Finale in Torun (Foto: Iris Hensel).

Beide LVR-Athleten hatten sich ihren Einsatz zum Hallen-Höhepunkt des Jahres anders vorgestellt. Dabei lief es zu Beginn noch sehr gut. Gesa Krause lief am Freitag im Vorlauf für die 1500 Meter Saisonbestzeit von 4:09,92 Minuten und qualifizierte sich mit der drittbesten Zeit von allen Läuferinnen für das Finale. Bei dieser Ausgangslage liebäugelte die 28-Jährige natürlich bereits etwas mit einem der vorderen Plätze, und entsprechend motiviert startete sie am Samstag in den Endlauf. 

Doch der Rennverlauf war nicht gemacht für die Hindernisspezialistin. Bei zunächst sehr verhaltenem Renntempo versuchte sich Krause eine gute Position im Feld zu verschaffen. Als die Geschwindigkeit dann massiv verschärft wurde, gelang es Krause nicht dranzubleiben, und sie fiel deutlich zurück. Am Ende wurde sie Achte in 4:24,82 Minuten. Trotz des unerfreulichen letzten Rennens zeigt sich Krause insgesamt jedoch sehr zufrieden mit der Hallensaison.

Für Kai Kazmirek war die EM schnell vorbei: Am Samstag begann der Siebenkampf mit einer sehr guten Leistung über 60 Meter. Mit 7,15 Sekunden war er so schnell wie bei seinem bislang besten Siebenkampf. Im Anschluss stand der Weitsprung auf dem Programm, doch bereits beim Aufwärmen machte sein Rücken Probleme. Einen gültigen Sprung machte der 30-Jährige noch, danach musste er den Wettkampf leider beenden. 

Ergebnisse 


zurück