Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

02.09.2019 | Wettkampf | Annika Gäb

Krause: Inoffizieller Weltrekord

Partner des LVR:

Nur drei Tage nach ihrem deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis glänzte Gesa Krause erneut: Beim ISTAF in Berlin lief sie am Sonntag, 01. September 2019 Bestzeit von 5:52,80 Minuten über 2000 Meter Hindernis. Sophia Junk trat über 100 Meter und mit der DLV-Staffel an.

Nur drei Tage nach ihrem deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis glänzte Gesa Krause erneut: Beim ISTAF in Berlin lief sie Welt-Bestzeit von 5:52,80 Minuten über 2000 Meter Hindernis (Foto: Iris Hensel).Birkenstock</a>).

Nur drei Tage nach ihrem deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis glänzte Gesa Krause erneut: Beim ISTAF in Berlin lief sie Welt-Bestzeit von 5:52,80 Minuten über 2000 Meter Hindernis (Foto: Iris Hensel).

Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) kommt immer gerne ins Berliner Olympiastadium, wo sie bereits einige Erfolge wie ihren Europameistertitel 2018 feiern konnte. Auch am Sonntag war sie gut aufgelegt: Beflügelt von ihrem Rekordlauf in Zürich (3000m Hindernis in 9:07,51 min) rannte sie die 2000 Meter Hindernis vor dem begeisterten Publikum in Berlin ebenfalls in Bestzeit.

Auch wenn die IAAF für die kurze Hindernisstrecke keine offiziellen Weltrekorde führt: Bislang war keine Frau schneller als Krause bei einem Rennen über diese Distanz. Beatrice Chepkoechs (Kenia) Durchgangszeit bei ihrem Weltrekord über 3.000 Meter Hindernis (8:44,32 min; 2018 in Monaco) lag gerade einmal drei Sekunden darunter (5:49,81 min). Den Deutschen Rekord verbesserte Krause mit ihren 5:52,80 Minuten um mehr als elf Sekunden. Krause bereitet sich nun weiter in der Schweiz auf die WM in Doha vor. Am 27. September stehen die Vorläufe über 3000 Meter Hindernis auf dem Programm.

Auch Sophia Junk (LG Rhein-Wied) war beim ISTAF dabei und durfte ihre Schnelligkeit vor den mehr als 40.000 Zuschauern präsentieren. Sie war mit der zweiten deutschen Staffel über 4x100 Meter im Einsatz. Das Quartett kam nach 43,19 Sekunden als dritte Staffel ins Ziel. Zuvor stellte sich Junk der internationalen Konkurrenz im B-Finale über 100 Meter. Hier wurde sie in 11,82 Sekunden Achte.

Ergebnisse


zurück

<