Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

26.02.2020 | Senioren | Annika Gäb

Senioren lassen auf Medaillen hoffen

Partner des LVR:

Die Suche nach einem Ausrichter für die Hallen- und Winterwurf-DM der Senioren hat lange gedauert. Doch nun, am kommenden Wochenende, machen sich 37 Athletinnen und Athleten auf nach Erfurt, wo sie mit der nationalen Konkurrenz ihrer Altersklassen um Titel und Medaillen kämpfen.

Rainer Werking (LG Maifeld-Pellenz) hat sehr gute Chancen, seinen Titel im Kugelstoß der M60 zu wiederholen (Foto: <a href="https://www.wolfgang-birkenstock.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Rainer Werking (LG Maifeld-Pellenz) hat sehr gute Chancen, seinen Titel im Kugelstoß der M60 zu wiederholen (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Einige der LVR-Seniorinnen und-Senioren dürfen mit dem vollkommen berechtigten Anspruch auf DM-Titel an den Start gehen. So wäre es beispielsweise eine riesige Überraschung, sollte Lydia Ritter (TuS Rot-Weiß Koblenz) einmal etwas anderes als mehrere Goldmedaillen gewinnen. Gemeldet hat die W80-Athletin über 200, 400 und 800 Meter und aller Wahrscheinlichkeit nach wird ihre Siegesserie auf diesen Strecken auch am Wochenende nicht abreißen. Ein klarer Titelkandidat ist auch Markus Paquée (LG Rhein-Wied), der über 60 Meter Hürden kürzlich deutschen M45-Hallenrekord lief. Schwerer dürfte es für ihn in der neuen Altersklasse werden, den Gold-Erfolg vom Vorjahr im Speerwurf zu wiederholen. Rainer Werking (LG Maifeld-Pellenz) hat sehr gute Chancen, seinen Titel im Kugelstoß der M60 zu wiederholen. Im Hochsprung-Wettbewerb der M70 dürfte auch in diesem Jahr kein Weg an Hans-Theo Nieder (LG Bitburg-Prüm) vorbeiführen.

Friedhelm Adorf (M75; LG Rhein-Wied) plant Starts in allen flachen Sprint-Disziplinen, und überall sind Medaillen möglich. Die besten Chancen auf den Titel hat Adorf dabei über 400 Meter. Die Favoritin im Dreisprung der W40 ist Diana Tomulets (MTV 1877 Bad Kreuznach). Als einzige Frauen-Staffel aus dem LVR ist der Post-Sportverein Trier am Start. Die Sprinterinnen wollen ihren Titel in der W35 verteidigen. Zudem haben fast alle Staffelläuferinnen die Chance auf Einzelmedaillen. Nicoll Richter ist sowohl über 60, als auch über 200 Meter auf Rang zwei der Meldeliste. Mareike Metz konnte im Vorjahr den Speerwurf-Titel in der W35 holen und hat in diesem Jahr gute Chancen zumindest Silber zu erkämpfen. Karin Udelhoven sprintet um die Medaillen über 400 Meter in der W45 mit. Julia Moll hat über 800 Meter Aussichten auf eine Podestplatzierung.

Einen „Titel“ darf Paul Nobbe (M90; LA TuS Mayen) bei dieser DM bereits führen, ohne sich sportlich zu betätigen: Er ist der älteste gemeldete Teilnehmer bei der Veranstaltung. Sein Programm ist ambitioniert, hat er doch direkt für alle vier Wurfdisziplinen gemeldet. Dabei dürften auch einige Medaillen herumkommen. Auch Wolfgang Baum (LG Bernkastel/Wittlich) und Waldemar Wörner (TuS 1908 Sohren) sind vielseitige Werfer, die sich in vier Disziplinen mit der Konkurrenz messen. Baums Chancen auf Edelmetall in der M55 stehen laut Meldeliste am besten im Speerwurf, während Wörner im Diskus- und Hammerwurf der M75 am aussichtsreichsten aufgestellt ist. Als einzige Bahngeherin im LVR hat Nicole Hörl (Diezer TSK Oranien) gemeldet. Sie steht auf dem zweiten Platz der Meldeliste in der W45. Hoffnung auf Hochsprung-Medaillen machen Dr. Jochen Staebel (Post-Sportverein Trier) in der M55 und Bernd Schumacher (Turngesell. Trier 1880) in der M70. Weit vorne in den Meldelisten sind auch Franz Pauly (M55; TV Germania Trier) im Hammerwurf und Wolfgang Kownatka (M80; LG Kreis Ahrweiler) im Speerwurf.

Teilnehmer LVR 

Gesamtteilnehmerliste 

aktualisierter Zeitplan


zurück

<