Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

27.06.2018 | Wettkampf | Annika Gäb

Mehrkämpfer & U23 kämpfen um Titel

Partner des LVR:

Am Wochenende (30.06. - 01.07.2018) werden in Heilbronn die Deutschen U23-Meisterschaften ausgetragen. In Düdelingen (Luxemburg) werden die Rheinland-Titel im Mehrkampf vergeben.

Nicolas Fusenig (PST Trier) geht in Heilbronn über 400 Meter Hürden an den Start (Foto: <a href="https://www.wolfgang-birkenstock.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Nicolas Fusenig (PST Trier) geht in Heilbronn über 400 Meter Hürden an den Start (Foto: Wolfgang Birkenstock).

15 Athletinnen und Athleten aus dem Leichtathletik-Verband Rheinland gehen auf die Jagd nach Deutschen U23-Meistertiteln. Beste Chancen hat Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel). Über 5000 Meter ist er als einziger Teilnehmer mit einer Meldezeit von unter 14 Minuten notiert. Und auch über 1500 Meter kann er auf eine Medaille spekulieren. Im 5000-Meter-Rennen ist mit Devin Meyrer (LG Kreis Ahrweiler) ein weiterer Kandidat für die Medaillen dabei.

Viktoria Müller (LG Rhein-Wied) gehört aktuell zu den besten Hürdensprinterinnen in der U23 und kann in Heilbronn einen Podestplatz anvisieren. Falls Roger Gurski (LG Rhein-Wied) nach seiner Verletzung starten kann, könnte er über 200 Meter trotz Trainingsrückstand zu den Favoriten zählen. Gurski ist zudem für die 4x100-Meter-Staffel seines Vereins vorgesehen und auch hier sollte eine Platzierung drin sein. Mit dem Speer geht Emma Wörsdörfer (TuS Wallmerod) an den Start. Sie steht mit der viertbesten Weite in der Meldeliste. Chancen auf eine Finalteilnahme hat Pascal Kirstges (LG Rhein-Wied) über 100 Meter. Offizieller Verbandsvertreter vor Ort ist Achim Bersch. Sollten noch gratis Eintrittskarten benötigt werden, bitte bei ihm auf dem Handy (0171/2712092) melden. Der LVR hat ein geringes Kontingent zur Verfügung.

Teilnehmer und Live-Ergebnisse

Die Rheinland-Meisterschaften im Mehrkampf werden in diesem Jahr außerhalb des Verbandsgebiets durchgeführt. Nachdem sich kein ausrichtender Verein im LVR fand, wurde der Wettbewerb in die luxemburgischen Nationalmeisterschaften integriert. Der Termin liegt in der Ferienzeit und damit für viele Athleten nicht optimal, was zu deutlich geringeren Teilnehmerzahlen führte. Nur 26 Athletinnen und Athleten bewerben sich um die Rheinland-Titel. Manche Titel, wie beispielsweise im Siebenkampf der Frauen, werden mangels Teilnehmern gar nicht vergeben werden.

Der Zehnkampf-Titelverteidiger bei den Männern, Lars Mesloh (TV Bad Ems) geht jedoch wieder an den Start. Auch der letztjährige Sieger im Zehnkampf der männlichen Jugend U18, Steven Popp (LG Idar-Oberstein), ist wieder dabei und könnte zudem nach dem Vizetitel im Vorjahr auch den Fünfkampf für sich entscheiden. Im Siebenkampf der weiblichen Jugend U18 ist mit Selkis Arinna Elong (LG Kreis Ahrweiler) die letztjährige W15-Siegerin am Start. Meret Joeris (MTV 1877 Bad Kreuznach) will nach ihrem Vierkampf-Sieg in der W13 nun im Siebenkampf der W14 überzeugen. Maximilian Fuchs (LG Bernkastel/Wittlich) startet seit diesem Jahr in der U20 und tritt in Luxemburg im Zehnkampf an. In der jüngeren Altersklasse konnte er 2017 im Fünfkampf triumphieren. Die Vereine zahlen für ihre Athleten kein Startgeld. Dafür wird von den Zuschauern Eintritt erhoben in Höhe von 5 Euro pro Tag und 8 Euro als Dauerkarte. Athleten und Trainer haben lt. dem örtlichen Ausrichter freien Eintritt.


15.11.2018 | Meister wurden geehrt
22.10.2018 | Kader eröffnet

zurück

<