Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

03.07.2018 | Senioren | Annika Gäb

Senioren sammelten zahlreiche Medaillen

Partner des LVR:

In Mönchengladbach ging es von Freitag bis Sonntag um die DM-Titel für die Senioren.

Der größte Abräumer aus dem LVR war Friedhelm Adorf (LG Rhein-Wied) in der M75. Bei vier Starts gelangen ihm nicht weniger als vier Siege (Foto: <a href="https://www.wolfgang-birkenstock.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Der größte Abräumer aus dem LVR war Friedhelm Adorf (LG Rhein-Wied) in der M75. Bei vier Starts gelangen ihm nicht weniger als vier Siege (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Hochsommerliche Bedingungen fanden die Seniorinnen und Senioren bei der DM im Grenzlandstadion vor. Der Wind, der in zum Teil kräftigen Böen wehte und immer mal wieder die Richtung wechselte, machte dem ein oder anderen die Hoffnung auf gute Zeiten oder auf bestenlistentaugliche Ergebnisse zunichte. Am Ende des Wettkampfwochenendes stand die Medaillenbilanz von 12 Gold-, 13 Silber – und 8 Bronzemedaillen. Die Gesamtzahl von 33 Medaillen war im Vergleich zum Vorjahr sogar etwas besser (2017: 31 Medaillen). Aufgrund der zum Teil großen Teilnehmerfelder ein gutes Ergebnis für den LVR.

Der größte Abräumer aus dem LVR war Friedhelm Adorf (LG Rhein-Wied) in der M75. Bei vier Starts gelangen ihm nicht weniger als vier Siege. Er holte Gold in allen Sprintdisziplinen (100 m in 14,10 sec; 200 m in 29,47 sec; 400 m in 96,27 sec). Im Weitsprung siegte er mit einer Weite von 4,32 Metern. Ebenfalls vierfach goldbehängt beendete Lydia Ritter (TuS Rot-Weiss Koblenz) die DM. Die Titel über 200 Meter (43,66 sec), 400 Meter (1:08,74 Minuten), 800 Meter (3:33,09 min) und 1500 Meter (7:20,85 min) sammelte sie komplett. Auch wenn sie in ihrer Altersklasse, der W80, ohne Gegnerinnen antrat, zeigte Ritter, dass sie Konkurrenz nicht scheuen muss: Sie ließ zum Teil deutlich jüngere Läuferinnen hinter sich und stellte zudem über 800 Meter eine neue deutsche Bestleistung auf.

Jennifer Gartmann (LG Westerwald) konnte mit vier Medaillen insgesamt ebenfalls sehr zufrieden sein. Die W40-Starterin siegte in 26,65 Sekunden über 200 Meter. Silber gab es über 100 Meter (12,71 sec), 80 Meter Hürden (11,96 sec) und im Hochsprung (1,50 m). Als ältester DM-Teilnehmer gab es für Paul Nobbe (LA Tus Mayen) den Titel im Hammerwurf der M90 (18,44 m). Bei seinen anderen Starts wurde er dreimal Zweiter (Kugel: 6,78 m; Diskus: 16,96 m; Speer 14,56 m). Seiner Favoritenrolle voll gerecht wurde Christian Rötsch (LLG Hunsrück) über 1500 Meter. Er dominierte das Rennen der M40 mit einer Zeit von 4:20,78 Minuten. Seit Jahren den ersten Staffel-Titel über 4x100 Meter für das Rheinland holte das W35-Quartett Nicoll Richter, Melanie Schröter, Karin Udelhoven und Annika Gäb (StG PST Trier – TG Konz). Sie waren mit 53,53 Sekunden die schnellste Frauen-Staffel in Mönchengladbach.

Zwei Vizetitel gab es in der Altersklasse M75: Emmerich Kiss (VfR Baumholder) brachte den Hammer auf die Weite von 33,07 Metern und Adolf Nehren (LA TuS Mayen) sprang mit 3,80 Metern auf Platz zwei im Weitsprung. Für Hans-Theo Nieder (LG Bitburg-Prüm) gab es eine weitere DM-Medaille im Hochsprung. Dieses Mal war sie silberfarben und wurde mit einer übersprungenen Höhe von 1,49 Metern in der M65 gewonnen. Vereinskollegin Monika Geister schleuderte den Diskus auf 20,71 Meter und wurde damit Zweite in der W70. In der W55 gab es ebenfalls Diskus-Silber: Hier musste sich Ingrid Geil (TuS Niederneisen) mit 30,49 Metern nur einer Gegnerin geschlagen geben. Im Stabhochsprung wurden zwei weitere Vizetitel erzielt: Bei Ulrike Dupré (W55; LG Idar-Oberstein) blieb die Latte in Höhe von 2,60 Metern liegen und Dieter Lösch (M60; LG Rhein-Wied) trug sich mit 3,10 Metern in die Ergebnislisten ein.

Zweimal Bronze gab es für das Läuferehepaar der LG Kreis Ahrweiler. Während Elisabeth Meyer zum dritten Platz im 800-Meter-Rennen der W65 lief (3:10,75 min), musste Ehemann Hans 5000 Meter bis zum Edelmetall in der Altersklasse M75 rennen (22:32,88 min). Über die gleiche Distanz in der W65 konnte sich Lilo Hartenberger (LAZ Birkenfeld) in 24:19,12 Minuten auf dem Siegerpodest behaupten. Anton Schreiner (M65; „Laufzwang“ Wippetal) wurde wie bereits im Vorjahr Dritter über 800 Meter. Er absolvierte die doppelte Stadionrunde in 2:34,63 Minuten. Michael Seibel (M45; SpVgg 04/13 Burgbrohl) erzielte mit 5,95 Metern eine bronzewürdiges Ergebnis im Weitsprung. 1,70 Meter sprang Dr. Jochen Staebel (Post-Sportverein Trier) hoch. Trotz größerer Höhe reichte es nach Gold im Vorjahr in diesem Jahr „nur“ für Bronze. Für die LG Bernkastel/Wittlich gewann Maria Johannes Hammerwurf-Bronze in der M55 (34,71 Meter). Alfred Wahlen (Turngesell. Trier 1880) kam auf 9,35 Meter im Dreisprung und war damit Drittbester in der M60.

Ergebnisse


19.06.2018 | Senioren in guter Form

zurück

<