Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

15.11.2018 | Wettkampf | Annika Gäb

Meister wurden geehrt

Partner des LVR:

Jedes Jahr zeichnet der Leichtathletik-Verband Rheinland seine besten Athletinnen und Athleten aus. In feierlichem Ambiente fanden sich am Donnerstag, 15. November 2018 gut dreißig Geehrte mit Familien, Freunden und Trainern sowie zahlreiche Ehrengäste in der Sparkasse Trier ein.

Für ihre internationalen Einsätze und Deutschen Meistertitel wurden Gesa Krause, Sophia Junk, Majtie Kolberg, Celina Leffler und Kai Kazmirek ausgezeichnet (Foto: LVR).

Für ihre internationalen Einsätze und Deutschen Meistertitel wurden Gesa Krause, Sophia Junk, Majtie Kolberg, Celina Leffler und Kai Kazmirek ausgezeichnet (Foto: LVR).

Es ist stets ein besonderer Anlass im Verband, wenn am Ende des Jahres die erfolgreichsten Athletinnen und Athleten für ihre Leistungen ausgezeichnet werden. Die Top-Sportler des LVR geben Einblicke in ihren Trainingsalltag, lassen die vergangene Saison Revue passieren und berichten von ihren Plänen für das kommende Jahr. Daniel Schüler führte durch das Programm, musikalisch gestaltet wurde die Feier von einem Trio des Angela-Merici-Gymnasiums Trier. Für ein geselliges Zusammensein und den Austausch untereinander war am Ende eines gelungenen Abends ebenfalls Gelegenheit. Im Mittelpunkt standen jedoch die herausragenden Leistungen der Leichtathleten.

Für die U20-Athletinnen Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) und Sophia Junk (LG Rhein-Wied) war dieses Jahr die U20-WM in Finnland das Highlight. Für 800-Meter-Läuferin Kolberg war es der erste große internationale Einsatz, und für ihr Debüt zeigte sie sich mit dem Halbfinaleinzug sehr zufrieden. Routiniert ist dagegen Sprinterin Junk, die die WM mit einem tollen fünften Platz über 200 Meter sowie WM-Gold mit der DLV-Staffel über 4x100 Meter beendete. Beide blicken nach ihrem letzten Jugend-Jahr gespannt der Zukunft in der Aktivenklasse entgegen.

Dass der Sport oft auch mehr ist, als bloß Training und Wettkampf wussten die Nachwuchsläuferinnen Olivia Gürth (Diezer TSK Oranien) und Lucia Sturm (TSV Moselfeuer Lehmen) zu berichten: Sie lernten sich bei den Kadermaßnahmen des LVR kennen und schlossen Freundschaft. Auch für die Sprinter der LG Rhein-Wied darf der der menschliche Aspekt im Sport nicht zu kurz kommen. Mit dem guten Teamgeist und der Tatsache, dass „alle an einem Strang zogen“ erklärte Pascal Kirstges die diversen Staffelerfolge seines Vereins in diesem Jahr.  

Doch nicht immer können Erfolge bejubelt werden, manchmal müssen die Athletinnen und Athleten auch Rückschläge verkraften. So konnte Celina Leffler (SSC Koblenz-Karthause) in diesem Jahr krankheitsbedingt nicht um die EM-Tickets im Siebenkampf mitkämpfen. Ihr Deutscher Meistertitel zum Ende der Saison war zumindest etwas tröstlich. Ganz bitter auch der Saisonverlauf für Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied): Eine eigentlich nur kleine Verletzung setzte ihn ausgerechnet zum EM-Start außer Gefecht, so dass er aus der Ferne mit ansehen musste, wie der Zehnkampf-Titel für eine Leistung vergeben wurde, die Kazmirek normalerweise ebenfalls draufgehabt hätte. Doch wie es sich für echte Sportler gehört, ist der Blick längst schon wieder auf die neuen Herausforderungen gerichtet: Beide Mehrkämpfer wollen sich für die WM 2019 qualifizieren.

Eine große Portion Durchhaltevermögen brauchte auch Hindernisläuferin Gesa Krause (Silvesterlauf Trier). Trotz sehr guten Trainings lief die Saison zunächst überhaupt nicht wie gewünscht. Die guten Leistungen blieben aus, und Krause wurde von Selbstzweifeln geplagt. Auch für ihren Trainer Wolfgang Heinig keine leichte Situation. Trotz seiner 44-jährigen Erfahrung gab es angesichts dieser Situation schlaflose Nächte. Doch Krauses Wille zum Sieg und das Vertrauen in ihren Trainer halfen den beiden, den Weg fortzusetzen. Und sie erreichten ihr Ziel: am 12. August, bei Krauses Titelgewinn im Olympiastadion in Berlin, waren die Sorgen dann schließlich vergessen „Die EM war magisch“, beschreibt Krause das unvergleichliche Erlebnis, vor begeistertem heimischem Publikum gewinnen zu dürfen.

Gastgeber der Meisterehrung war in diesem Jahr erstmals die Sparkasse Trier. Als größter nichtstaatlicher Sportförderer in Deutschland liegt den Sparkassen das Engagement für den Sport am Herzen, und die Sparkasse Trier ist bei regionalen Sportveranstaltungen und in vielen Vereinen stets als Unterstützer und Partner dabei, wie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Peter Späth im Interview hervorhob. Klaus-Dieter Welker, LVR-Vizepräsident Sport, sprach den zahlreichen Partnern des LVR seinen Dank aus und betonte: „Wir brauchen die Unterstützer ganz, ganz dringend.“ Denn nur mit deren Hilfe kann Sport auf hohem Niveau stattfinden.

 

Die Geehrten im Einzelnen:

  • Aaron Strupp (TG Konz) 8. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, Hochsprung MJ U20
  • Sandra Teller (SV Windhagen) 8. Platz Deutsche Meisterschaften U23, 800 m
  • Leon Schwöbel (SSC Koblenz-Karthause) 8. Platz Deutsche Meisterschaften U23, Kugelstoßen 
  • Morgane Dusaux (LAZ Birkenfeld) 7. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 800 m WJ U20
  • Jessica Roos (LG Rhein-Wied) 7. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften, 60 m Frauen
  • Lucia Sturm (TSV Moselfeuer Lehmen) 6. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 800 m WJ U20
  • Emma Wörsdörfer (TuS Wallmerod) 6. Platz Deutsche Meisterschaften U23, Speerwurf
  • Maja Höber (LG Rhein-Wied) 5. Platz Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften, 60 m WJ U20
  • Maren Wilms (LG Rhein-Wied) 5. Platz Deutsche Mehrkampfmeisterschaften, Siebenkampf WJ U20
  • Radha Fiedler (TuS Roland-Brey) 5. Platz Deutsche Meisterschaften U23, 40 0m Hürden; 8. Platz Deutsche Meisterschaften, 400 m Hürden Frauen
  • Olivia Gürth (Diezer TSK Oranien) 4. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 2000 m Hindernis WJ U20; 4. Platz Deutsche Crosslaufmeisterschaften, 4100 m WJ U18
  • Jannik Weiß (LG Rhein-Wied) 3. Platz Deutsche Crosslaufmeisterschaften, 6400 m MJ U20; 4. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 5000 m MJ U20; 5. Platz Deutsche Meisterschaften, 10000 m MJ U20; 7. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 2000 m Hindernis MJ U20
  • Roger Gurski (LG Rhein-Wied) 2. Platz Deutsche Meisterschaften U23, 200 m
  • Viktoria Müller (LG Rhein-Wied) 2. Platz Deutsche Meisterschaften U23, 100 m Hürden; 7. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften, 60 m Hürden Frauen
  • LG Vulkaneifel 6. Platz Deutsche Crossmeisterschaften, 9900 m-Mannschaft Männer (Yannik Duppich, Andreas Keil-Forneck, Daniel Schmidt)
  • LG Rhein-Wied 2. Platz Deutsche Meisterschaften U23, 4 x 100 m (Darius Mann, Roger Gurski, Pascal Kirstges, Chris Leffler); 4. Platz Deutsche Meisterschaften 4 x 100 m Männer (Rainer Macamo, Hendrik Reinhard, Pascal Kirstges, Daniel Roos); 1. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften, 4 x 200 m Männer (Kai Kazmirek, Pascal Kirstges, Daniel Roos, Darius Mann)
  • Devin Meyrer (LG Kreis Ahrweiler) 1. Platz Deutsche Meisterschaften U23, 5000 m
  • Celina Leffler (SSC Koblenz-Karthause) 1. Platz Deutsche Mehrkampfmeisterschaften, Siebenkampf U23
  • Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel) 2. Platz Deutsche Meisterschaften, 10 km Männer; 1. Platz Deutsche Meisterschaften, 10 km U23; 1. Platz Deutsche Crossmeisterschaften, 7600 m
  • Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) Halbfinale Weltmeisterschaften U20, 800 m WJ U20; 1. Platz Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften, 800 m WJ U20; 1. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 800 m WJ U20
  • Sophia Junk (LG Rhein-Wied) 1. Platz Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften, 60 m WJ U20; 1. Platz Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften, 200 m WJ U20; 1. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften, 100 m WJ U20; 5. Platz Weltmeisterschaften U20, 200 m WJ U20; 1. Platz Weltmeisterschaften U20, 4 x 100 m WJ U20
  • Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) 3. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften, Weitsprung Männer; 4. Platz Hallen-Weltmeisterschaften, Siebenkampf Männer
  • Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier): 2. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften, 3000 m Frauen; 1. Platz Deutsche Meisterschaften, 3000 m Hindernis Frauen; 1. Platz Europameisterschaften, 3000 m Hindernis Frauen

Trainer des Jahres

  • Wolfgang Heinig (Trainer von Gesa Felicitas Krause)
  • Leo Monz-Dietz (Trainer von Majtie Kolberg)
  • Yannik Duppich (Trainer von Samuel Fitwi Sibhatu)

Präsentation Meisterehrung


zurück

<