Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

13.05.2019 | Wettkampf | Annika Gäb

Erste Starts im Mehrkampf, mit der Staffel und auf der Bahn geglückt

Partner des LVR:

Die DLV-Kaderathleten Kai Kazmirek, Sophia Junk und Majtie Kolberg nahmen am vergangenen Wochenende in Neuwied, Yokohama und Pliezhausen an Wettkämpfen teil.

Zur Siegerehrung kam beim Deichmeeting 2019 in Neuwied die Sonne raus (Foto: privat).

Zur Siegerehrung kam beim Deichmeeting 2019 in Neuwied die Sonne raus (Foto: privat).

Das Wetter beim Deichmeeting in Neuwied war eine Herausforderung für Sportler, Zuschauer und Veranstalter. Bei kühlen Temperaturen und Regen traten die Mehrkämpfer in vier Disziplinen an. Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) zeigte vor heimischem Publikum zum Teil sehr gute Ergebnisse: Mit 14,36 Sekunden über 110 Meter Hürden und 43,17 Metern im Diskuswurf konnte er in zwei Disziplinen sehr gute Resultate erzielen. Der Stabhochsprung hingegen war nicht zufriedenstellend: Nachdem Kazmirek im Training bislang stets mindestens 5,20 Meter gesprungen war, sollte es am Samstag bei seiner Einstiegshöhe von 4,80 Metern bleiben. Auch mit 21,91 Sekunden über 200 Meter waren Kazmirek und sein Trainer Jörg Roos noch nicht zufrieden. Den Vierkampf in Neuwied beendete Kazmirek dennoch als Sieger mit 29 Punkten Vorsprung vor dem Ulmer Manuel Eitel. Bei den Frauen entschied Mareike Arndt (TSV Bayer 04 Leverkusen) den Wettbewerb für sich.

Ergebnisse

Sophia Junk (LG Rhein-Wied) belegte mit der DLV-Staffel über 4x200 Meter bei den Staffel-Weltmeisterschaften in Yokohama den fünften Platz. Bei nur neun gemeldeten Staffeln gab es keinen Vorlauf. Junk übernahm in der recht jungen deutschen Staffel mit Jennifer Montag, Katrin Fehm und Jessica-Bianca Wessoly die dritte Position. Nach 1:34,92 Minuten kam der deutsche Staffelstab ins Ziel. Gold ging an Frankreich.

Ergebnisse

Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) stieg beim Läufermeeting in Pliezhausen über die „krumme Strecke“ von 600 Metern in die Bahnsaison ein. Sie kam auf eine Zeit von 1:30,46 Sekunden und belegte damit den vierten Platz im Wettbewerb.

Ergebnisse


zurück

<