Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

01.06.2019 | Breitensport | Holger Teusch

3871 Firmenläufer und eine Europameisterin

Partner des LVR:

Gesa Krause lief als eine unter vielen ins Ziel beim 6. Bitburger-0,0%-Firmenlauf in Trier. 3872 Teilnehmer schrieben Sportgeschichte in der ältesten Stadt Deutschlands. Seit 2015 hielt der Trierer Stadtlauf mit 3834 Finishern den Teilnehmerrekord. Dieses Ergebnis wurde nun knapp übertroffen.

3871 Firmenläufer und eine Europameisterin (Foto: Holger Teusch).

3871 Firmenläufer und eine Europameisterin (Foto: Holger Teusch).

Fast exakt 4300 Meldungen lagen für den zum sechsten Mal vom Verein Silvesterlauf Trier organisierten Bitburger 0,0% Firmenlauf vor. Das war bereits Melderekord - für die Veranstaltung, aber auch für den Leichtathletikbezirk Trier. Weil die Zahl derer, die nicht antreten nach Beobachtung von Silvesterlauf-Vorstandssprecher Christian Brand größer, als bei normalen Stadtläufen, war sich niemand sicher, dass auch der Finisherrekord fällt. Mit zehn Prozent Schwund zwischen Meldezahl und der Anzahl der Zieleinläufe muss man nämlich rechnen.. Doch es reichte! „Die Resonanz hat uns regelrecht umgehauen“, resümierte Brand zufrieden, „und die vielen positiven Reaktionen aus Läuferkreisen lassen erwarten, dass wir damit noch nicht am Ende der Fahnenstange angelangt sind.“ Nicht zuletzt die Beteiligung von Unternehmen aus dem benachbarten Luxemburg ist, trotz des Marathons drei Tage später, deutlich angestiegen.

„Es war eine großartige Stimmung in der Stadt und es einfach herrlich, einmal zur Sommerzeit und dann auch noch ohne Leistungsdruck durch die wundervolle Stadt zu laufen“, sagte Gesa Krause. Die 26-jährige, die seit 2017 für den Verein Silvesterlauf Trier startet, war gerade aus dem Höhentraining in Südafrika nach Deutschland zurückgekehrt und nutzte den Firmenlauf ihres Clubs zur lockeren Einstimmung auf die WM-Saison. Krause war der Volksbank Trier zugelost worden und fühlte sich schon beim Aufwärmen im Kreis ihres Teams sichtlich wohl. Schnellster Volksbänker als Siebter des Gesamtanlaufs war Dominik Werhan, der 2010 im Trikot des PST Trier wie Krause (damals für die LG Eintracht Frankfurt) deutsche Jugendmeister auf der Bahn geworden ist. Als Schnellste durften sich in der Arena Trier die zum dritten Mal in Folge siegreiche Lotta Schlund (Beratungsstelle Papillon) und Andreas Theobald (Wasserschifffahrtsamt Trier) feiern lassen.

Schlund siegte über 5,2 Kilometer in 18:18 Minuten vor Sara Bund (Isstas + Thees/19:14) und Katrin Friedrich, die zeitgleich mit ihrer Kollegin Mona Reuter von der Integrierten Gesamtschule Trier nach 19:54 Minuten das Ziel erreichte. Mittendrin im riesigen Läuferpulk genoss Gesa Krause als Zehntplatzierte in 21:03 Minuten den Lauf an Porta Nigra und Dom vorbei. Bei den Männern lag bis kurz vor dem Zieleinlauf in die Arena Trier Martin Müller (Brüderkrankenhaus Trier) in Front. Erst auf den letzten der 5200 Metern spurtete Theobald an Müller vorbei und siegte in 16:14 Minuten (Müller: 16:16). „Ich bin die ersten drei Kilometer kontrolliert gelaufen“, erklärte der glückliche Sieger, der beim Wasser- und Schifffahrtsamt Trier arbeitet.

„Als ich gesehen habe, dass Martin einbricht, habe ich mir gedacht, ich probiere, noch einmal ranzukommen.“ Dritter wurde der für das Fliesenzentrum startende Florian Lauck (16:25). In den Mannschaftswertungen setzten sich bei den Männern Gerüstbau Trappen vor dem Brüderkrankenhaus und Ideal Standard durch. Bei den Frauen freuten sich die Studentinnen der Hochschule Trier über den Sieg, während sich in der Mixed-Wertung das Brüderkrankenhaus durchsetzte. Wie schon in den Vorjahren wurde das BKT mit diesmal 215 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Ziel als teilnehmerstärkstes Unternehmen ausgezeichnet.


12.06.2019 | Laufjubiläen gefeiert

zurück

<