Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

02.12.2019 | Verband | Christian Ermert

Gröschel & Krause sind "Läufer des Jahres" 2019

Partner des LVR:

Laufen und Feiern in der Krombacher Brauerei bei Siegen: Tom Gröschel und Gesa Felicitas Krause sind am Samstag im Rahmen einer feierlichen Gala als Deutschlands "Profi-Läufer des Jahres" 2019 ausgezeichnet worden. Zum "Hobbyläufer des Jahres" wurde Guido Sander von der laufen.de-Community gewählt.

Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier e.V.) und Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) sind Deutschlands „Läufer des Jahres" 2019 in der Kategorie Profis (Foto: <a href="https://www.wolfgang-birkenstock.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier e.V.) und Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) sind Deutschlands „Läufer des Jahres" 2019 in der Kategorie Profis (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier e.V.) und Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) sind Deutschlands „Läufer des Jahres" 2019 in der Kategorie Profis. Die WM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis und der Deutsche Marathon-Meister gewannen die Wahl, die laufen.de zusammen mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und Krombacher o,0% zum achten Mal veranstaltete.

Die Preise wurden am Samstagnachmittag im Rahmen einer feierlichen Gala in den Räumen der Krombacher Brauerei bei Siegen übergeben. Gesa Felicitas Krause wurde zum fünften Mal in Folge zu Deutschlands "Läuferin des Jahres" gewählt. Sie überzeugte die laufen.de-User vor allem mit ihrem Auftritt bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha. In Katar war sie in deutscher Rekordzeit so schnell wie nie zuvor und jubelte im Ziel über den Gewinn der Bronzemedaille.

Gesa Krause zum fünften Mal in Folge geehrt

"Es ist eine große Ehre für mich, zum fünften Mal in Folge gewählt worden zu sein. Ich freue mich sehr über diese Anerkennung für meine sportlichen Leistungen", sagte die 27-Jährige in einer Videobotschaft, die sie aus Kenia nach Krombach übermittelt hatte. Sie bereitet sich derzeit in der ostafrikanischen Höhe auf die Olympiasaison 2020 vor, die sie in Tokio am liebsten mit ihrer ersten olympischen Medaille krönen würde.

Hinter der Triererin, die 32,0 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte, landete die WM-Dritte über 5.000 Meter Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen; 24,2 %). Die 22-Jährige stellte in 2019 sechs deutsche Rekorde auf. Auf Rang drei kam mit 11,5 Prozent der Stimmen Melat Kejeta vom Laufteam Kassel. Der Lauf-Aufsteigerin der Jahres war beim BMW Berlin-Marathon in 2:23:57 Stunden das schnellste Marathon-Debüt einer Deutschen gelungen – hinter Irina Mikitenko und Uta Pippig belegt sie damit Rang drei der ewigen deutschen Bestenlisten.

Tom Gröschel hauchdünn vor Arne Gabius

Bei den Männern setzte sich der Deutsche Marathon-Meister Tom Gröschel mit 23,7 Prozent der Stimmen extrem knapp gegen Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) durch. Der Deutsche Marathon-Rekordler, dem in New York mit 2:12:57 Stunden die bisher schnellste Marathonzeit eines Deutschen in diesem Jahr gelang, kam auf 22,4 Prozent der Stimmen.

Tom Gröschel hatte im April seinen Vorjahres-Sieg beim Metro-Marathon in Düsseldorf wiederholt. Mit einer neuen Bestleistung von 2:13:49 Stunden verteidigte der 28-Jährige dort seinen deutschen Meistertitel. Die Wahl zum „Läufer des Jahres“ ist auch eine Anerkennung für die Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung um knapp anderthalb Minuten. „Es ist eine Zuschauerwahl, deshalb bedeutet mir die Auszeichnung sehr viel “, meinte sagte Tom Gröschel nach der Ehrung. „Und ich weiß natürlich, dass unter den Kandidaten vielleicht der eine oder andere war, der von der reinen sportlichen Leistung her in 2019 besser war als ich."

"Hobbyläufer des Jahres" mit Vorbildfunktion

Zum „Hobbyläufer des Jahres“ wurde Guido Sander aus dem niedersächsischen Wagenfeld gewählt. Er erhielt 40,7 Prozent der auf laufen.de abgegebenen Stimmen. Damit honorierten die User die Vorbildfunktion, die er mit seinem läuferischen Werdegang für andere hat: Noch vor drei Jahren brachte Guido Sander 193 Kilogramm auf die Waage. Sport war ihm ein Fremdwort. Seine Zeit verbrachte er mit Arbeit und maßlosem Essen vor dem Computer. Bis ihm sein Körper eines Tages zeigte, dass es so nicht weitergehen kann. Er begann mit dem Laufen und ist mittlerweile beim Marathon angekommen, den er in Köln in 3:17 Stunden finishte.

Bei der Wahl der "Läufer des Jahres" wurden 2019 mehr als 5.000 Stimmen abgegeben. Die mehr als 200 geladenen Gäste waren begeistert von der Gala in der Krombacher Brauerei, in deren Rahmen die Sieger geehrt wurden. Mit Dr. Matthias Marquardt hielt einer der renommiertesten Lauf-Experten Deutschlands einen Vortrag, der die Läufer motivierte, an sich selbst zu glauben und widrigen Umständen wie Verletzungen oder mangelndem Talent zu trotzen. Vor der Feier stand ein gemeinsamer Lauf durchs hügelige und herbstliche Siegerland auf dem Programm.


zurück

<