Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

15.09.2020 | Wettkampf | Heinz Reifferscheid

Samuel Fitwi - ein Jahresrückblick

Partner des LVR:

Rückblick auf eine ereignisreiche wie erfolgreiche Saison 2020.

Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel): Rückblick auf eine ereignisreiche wie erfolgreiche Saison 2020 (Foto: Iris Hensel - DM Cross 2020 in Sindelfingen).

Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel): Rückblick auf eine ereignisreiche wie erfolgreiche Saison 2020 (Foto: Iris Hensel - DM Cross 2020 in Sindelfingen).

Eigentlich hätte noch ein ganz besonderer Höhepunkt zum Abschluss der Saison 2020 angestanden, nämlich die Weltmeisterschaften auf der Halbmarathon – Distanz in Gdynia in Polen am 17. Oktober. Für den Start an der Ostsee aber hätte Samuel Fitwi noch beim  Qualifikationsrennen am 13. September 2020 in Frankfurt antreten müssen, obwohl er die Norm von 1:04:00 min. bereits unterboten hatte. Das aber passte ihm und Trainer Yannik Duppich aus verschiedenen  Gründen nicht ins Gesamtkonzept. Auch die DLV-Planungen für die Langstreckler bleiben zumindest zu hinterfragen, denn man wird wohl nicht unbedingt das stärkste Team nach Polen senden.

Dazu ein Jahresrückblick aus der Sicht von Samuel Fitwi und dessen Trainer Yannik Duppich. Bereits am 16. Februar lief Samuel Halbmarathon in Barcelona in hervorragenden 1.02.33 Stunden. Nur Amanal Petros (TV Wattenscheid) und Simon Boch (LG Regensburg) liegen in der DLV-Bestenliste  knapp vor ihm. Es blieb Samuels einziger Start über die 21,1 km. Aber über 10 km auf der Straße führt der LGV-Läufer mit seinen 28:11 min., gelaufen bereits am 12.01.20 in Valencia, die aktuelle DLV-Bestenliste mit deutlichem Vorsprung an. Der aufwendige „Ausflug“ in den Norden Spaniens hatte sich also gelohnt.

Seine Vielseitigkeit und Fortschritte auf Unterdistanzen bewies Samuel in der nun ablaufenden Saison  mit einer tollen Steigerung über 1500m. Von 3:49,67 machte er gleich einen Riesensprung auf 3:42,56 min., was enorm wichtig für seine Zukunftsperspektiven ist. Ohne die Unabwägbarkeiten der vom Corona Virus überlagerten Saison hätte Samuel ganz sicher eine tolle 3000m – Bestzeit abgeliefert. Aber es sollte eben nicht sein, die geplanten Rennen wurden abgesagt.

Und was ist mit Ambitionen auf einen Olympiastart im kommenden Sommer in Tokio? Die Trauben hängen hoch, sind aber dennoch nicht ganz unerreichbar. Denn ob die DLV-Vorgaben über 5000 und 10000m angesichts der jüngsten Entwicklungen zu halten sind, bleibt zunächst einmal offen.

Konkreter sind aber die Vorstellungen zum Einstieg in die bevorstehende Crosslaufsaison, wenngleich das große Ziel Europameisterschaften (die sollten am 13.12. in Dublin stattfinden) abhanden gekommen ist. Auch die vielen dem Corona – Virus zum Opfer. Aber ein Start Ende November in Darmstadt, Deutschlands erste Adresse im Crosslauf, steht trotzdem weiter auf dem Programm.

Yannik Duppich, selbst erfolgreicher Langstreckenläufer und Trainer von Samuel: „Jetzt müssen wir erst einmal die abgelaufene Saison Revue passieren lassen und dann neu planen. Ganz nach dem Motto der Fußballer: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“. Und Samuel ist jung genug für große Pläne. Vielleicht geht ja auch sein Traum Olympia in Erfüllung. Es muss ja nicht unbedingt 2021 Tokio sein.


zurück