Logo LV Rheinland
Zum Inhalt Nebennavigation
Zum Inhalt Hauptnavigation
 [RSS]  [News]  [Service]  [Shop] 
Zum Inhalt Navigation zweiter und dritter Ebene

LVR beim DLV-Talentcross auf Usedom

Im Rahmen der Europäischen-Cross-Meisterschaften 2004 auf der Ostseeinsel Usedom fand in diesem Jahr der traditionelle DLV-Talentcross für 12 – 15jährige Schüler/innen statt.

Nach zwei Vorbereitungslehrgängen in Gerolstein und Montabaur unter den Augen des LVR-Teamleiter Lauf Willy Oelert stellte auch der Leichtathletik-Verband-Rheinland ein 15köpfiges Athletenteam für diesen bedeutenden Wettkampf zusammen.

Am Freitag, den 10.12. machte sich das Team mit seinen drei Betreuern Willy Oelert, Jörg Klein und Christiane Dobmeier auf die lange Reise nach Usedom.

Mit guten Wünschen und perfekt organisiertem Reiseplan setzten uns Achim Bersch und Josef Franz um 10.12 Uhr in Koblenz in den IC nach Hamburg. Leider läuft es bei der Deutschen Bahn nicht immer planmäßig und nach einer Odysee von mehr als 12 Stunden Fahrt erreichten wir endlich unser Reiseziel, die Sportschule in Zinnowitz, wo wir mit hunderten Athleten und Betreuern untergebracht wurden. Nach einer kargen Mahlzeit fielen wir erschöpft auf unser Matratzenlager in einer der Sporthallen, die wir mit je 150 Personen teilten.

Die Nacht war unruhig, das Frühstück ohne Nutella, aber endlich der erste Wettkampftag! Auf der Fahrt zur Wettkampfstätte in Heringsdorf herrschte angespannte Stimmung. Beim Aussteigen waren wir alle sehr beeindruckt: vom Fernsehaufgebot, das allerdings nur für den folgenden Tag probte, die Nationalmannschaften beim Training auf der Strecke, vom strengen Reglement...von der Kälte...

Den ersten Lauf bestritten die Schülerinnen W 12 / W 13. 2600 m waren auf einer sehr anspruchsvollen Strecke zu bewältigen. Am besten kam damit die 13jährige Julia Dobmeier zurecht. Nach einem packendem Rennen belegte sie in ihrer Altersklasse einen hervorragenden 4. Platz. Christine Zeni und Nathalie Krebs folgten auf den Plätzen.

Das fing ja nun wirklich gut an!

Die Jungs im anschließenden Wettkampf standen den Mädchen an Willen und Ehrgeiz in nichts nach und erkämpften sich beachtliche Platzierungen, allen voran der 12jährige Tom Große , der in der Klasse M 12 (6) wurde. Tobias Roth und Michael Zeimes in der Klasse M 13 lieferten ein gutes Rennen ab und belegten Platzierungen im vorderen Mittelfeld . Für Lukas Jansen war die Aufregung einfach zu groß und er musste aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start verzichten. Die Jüngsten in der Mannschaft waren nach ihren Wettkämpfen sichtlich erleichtert und alle zusammen konnten wir nun die offizielle Eröffnungsfeier der Europäischen Crossmeisterschaften genießen.

Zurück in Zinnowitz hieß es für die 14 und 15 jährigen früh schlafen gehen, und für die Stars des ersten Tages Kino zur Belohnung.

Die zweite Nacht war wohl wegen der mittlerweile allgemeinen Erschöpfung etwas ruhiger, dafür aber auch kürzer. Das Licht in der Halle wurde gegen 5.30 Uhr eingeschaltet, weil die ersten Wettkämpfe bereits um 9.00 Uhr geplant waren. Nun war Action angesagt. Waschen, frühstücken, Matratzenlager auflösen, Abfahrt zur Wettkampfstätte.

Sonntag war der Tag der A – Schüler/innen. Yannik Duppich, Manfred Illing und Philipp Werland waren die ersten an diesem frühen Morgen. Sie machten Ihre Sache gut und wurden in einem harten Rennen mit sehr guten Platzierungen belohnt. Die 15 jährigen Mädchen erkämpften sich im anschließenden Rennen mit Miriam Neumann , Viola Heinzen und Pia Steinfeld teilweise sehr gute Platzierungen.

Als einziger Einzelstarter im Team des LVR belegte in der Klasse M 15 Marino Vedi nach einer kuriosen Aufholjagd noch den (20) Platz.

Leider konnten wir die Rennen der Aktiven dieser EM nicht mehr verfolgen. Eine lange Rückreise stand uns noch bevor. Auf der Rückfahrt jedoch ging alles glatt. Das größte Erlebnis war sicherlich die Fahrt von Berlin nach Frankfurt im neuen ICE in 3.5 Stunden. Hier war der Kunde wirklich König. Nach der Anspannung der letzten Tage tauten auch die Athleten/innen so richtig auf und hatten wirklich viel Spaß miteinander. Gegen 23.15 Uhr endlich kamen wir erschöpft aber glücklich am Ausgangsort unserer Reise an, wo wir schon von erwartungsfrohen Eltern empfangen wurden.

Unser besonderer Dank gilt dem LVR, der uns diese tolle Reise ermöglicht hat. Natürlich auch den Schlachtenbummlern, die es sich nicht nehmen ließen, diese weite Fahrt mit dem PKW zurückzulegen, um unsere Athleten/innen anzufeuern.

Christiane Dobmeier.

PS: Leider funktionierte der Ergebnisdienst überhaupt nicht, so müssen wir Euch die meisten Platzierungen vorenthalten.

<